Filmhandlung und Hintergrund

Culture-Clash-Comedy-Hit aus Holland: Ein Marrokaner in Holland sucht dringend einen Job und nach seiner Identität.

Eine marokkanische Familie in Holland. Während seine Eltern in der Vergangenheit leben und die beiden Geschwister bereits den westlichen Lifestyle verinnerlicht haben, sucht der junge Abdullah (Mimoun Oaïssa), kurz Ap genannt, noch nach seinem Platz in der multikulturellen Gesellschaft. Mal mehr, mal weniger erfolglos versucht er sich als Schauspieler, Büroangestellter, Metzger und sogar Bankräuber, bevor er schließlich der Tradition nachkommt und auf Wunsch des Papas eine Braut in der Heimat sucht.

Kinodebütant Albert ter Heerdt landete in seiner Heimat mit dieser eigenwilligen Culture-Clash-Komödie einen ziemlichen Überraschungserfolg. Eine Fortsetzung ist bereits in Arbeit.

Der in die Niederlande immigrierte Marrokaner Ab, als Schauspieler seit dem 11. September 2001 nicht wirklich gefragt, sucht Arbeit. Sein älterer, vorbildlich integrierter Bruder verschafft ihm schließlich einen Bürojob. Dann kommt Ab ein missglückter Versuch eines Banküberfalls in die Quere. Seine letzte Lösung scheint die arrangierte Hochzeit mit einer marrokanischen Braut zu sein.

Der Marokkaner Abdoullah, genannt Ab, lebt in den Niederlanden und bekommt nach den Anschlägen des 11. September kein Engagement mehr in seinem Beruf als Schauspieler. An Integration ist er nicht wirklich interessiert, und als sein älterer Bruder Sam, der es bis zum Polizisten gebracht hat, ihm einen Job in einer Bank verschafft, scheitert er dort ebenso wie in Vaters Metzgerladen. Während Abs Schwester Leila vor den starren Traditionen ihres Elternhauses flüchtet, sucht er sein Heil in einer arrangierten Hochzeit in seinem Heimatland.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Shouf Shouf Habibi! - Schau ins Leben

Darsteller und Crew

  • Mimoun Oaïssa
    Mimoun Oaïssa
  • Najib Amhali
    Najib Amhali
  • Touriya Haoud
    Touriya Haoud
  • Iliass Ojja
    Iliass Ojja
  • Salah Eddine Benmussa
    Salah Eddine Benmussa
  • Zohra Slimani
    Zohra Slimani
  • Mohammed Chaara
    Mohammed Chaara
  • Mimoun Ouled Radi
    Mimoun Ouled Radi
  • Leo Alkemade
    Leo Alkemade
  • Tanja Jess
    Tanja Jess
  • Mehdia Doui-Issi
    Mehdia Doui-Issi
  • Frank Lammers
    Frank Lammers
  • Winston Gerschtanowitz
    Winston Gerschtanowitz
  • Tara Elders
    Tara Elders
  • Albert ter Heerdt
    Albert ter Heerdt
  • Frank Bak
    Frank Bak
  • René Huybrechtse
    René Huybrechtse
  • Joram Willink
    Joram Willink
  • Steve Walker
    Steve Walker
  • Sytse Kramer
    Sytse Kramer
  • Vincent van Warmerdam
    Vincent van Warmerdam
  • Cablejuice
    Cablejuice
  • Mike Meijer
    Mike Meijer

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Shouf Shouf Habibi! - Schau ins Leben: Culture-Clash-Comedy-Hit aus Holland: Ein Marrokaner in Holland sucht dringend einen Job und nach seiner Identität.

    Holländischer Kassenerfolg über marokkanische Migranten entlarvt als bissige Culture-Clash-Tragikomödie Vorurteile auf allen Seiten.

    Durch den Mord an Theo Van Gogh erhielt der Überraschungserfolg 2004 in den Niederlanden zusätzliche Brisanz. Die Migranten-Dramödie über gnadenlose Vorurteile entstand nach einer Idee von Hauptdarsteller Mimoun Oaissa, rast respektlos durch die Kulturen und verteilt als groteske Sozialkomödie Hiebe nach allen Seiten. Aus der Perspektive des jungen Marokkaner Abdoullah, Ab genannt (Oaissa), werden die Paradoxien des Lebens zwischen den Kulturen deutlich: Ab träumt mit seinen Kumpeln vom besseren Leben als Schauspieler unter Steven Spielbergs Regie oder wenigstens von einen Mädchen, das „geil wie J-Lo, aber Jungfrau“ sein muss und scheitert garantiert immer, selbst wenn sie nur einen Container plündern wollen (er ist natürlich leer) oder ihren Rififi-Bankeinbruch gründlich vermasseln.

    In vier Kapiteln, den Phasen des Mondes folgend, kommentiert Ab das Leben der marokkanischen Community im fremden Land Holland. Er denkt westlich, pfeift auf Integration und nimmt doch den Job an, den ihm Bruder Sam, der immerhin Polizist geworden ist, vermittelt. Die Familie zerbricht, als Schwester Leila (Touriya Haoud) vor den strengen Traditionen aus dem Haus flüchtet, Ab es weder in der Bank noch in Vaters Metzgerladen aushält und vom Vater Geld erhält, um im heimatlichen Dorfin Marokko eine Braut zu suchen. Abs Hochzeit wird zum Debakel, der Vater stirbt, und im Finale vermischen sich noch ein Mal virtuos Abs Träume und Albträume.

    Speziell in der ersten Hälfe entwickelt „Schau, schau, mein Schatz“ zu den Rhythmen eines ägyptischen Reggae einen sagenhaften Drive, unterstützt durch eine Wirbelwind-Montage. Ab, der Tunichtgut, wird nicht als Sympathieträger gezeichnet, sondern ist mal Brutalmacho, der seine Schwester schlägt, mal der reine Faulpelz. Am konsequentesten schlägt sich Leila durchs Leben, die von den Freundinnen als Exotin beäugt wird, sich in Discos schleicht und doch nicht anmachen lässt. Die Paradoxien und menschlichen Unzulänglichkeiten machen den Film zum Paradebeispiel eines lupenreinen Unterhaltungsfilms, der seinen unbestechlichen Sozialblick selbstironisch auffängt und in Arthouse-Kinos mehr als willkommen sein sollte. ger.

Kommentare