Filmhandlung und Hintergrund

Freches und brillant fotografiertes Stück israelisches Kino.

Leben und lieben in Tel Aviv. Radiomoderator Kagan (Danny Geva) möchte eine Sendung über Punk in Israel machen, aber sein Boss Shem-Toy (Uri Ran Klauzner) ist dagegen. Immobilienmakler Reuben (Menashe Noy) hat gerade die zahlungsunfähige alleinerziehende Mutter Anna (Sarah Adler) auf die Straße gesetzt und überfährt nun aus Wut über die Schwangerschaft von Freundin Michal (Keren Mor) den Blindenhund von Eddie (Moni Moshonov). Letzteres zumindest bringt ihn zum Nachdenken. Unterdessen gedenkt Anna, sich zu prostituieren - und gerät an Shem-Toy.

Robert Altman

Die junge Mutter Anna wird von heute auf morgen wegen ausstehender Mieten vor die Tür gesetzt. Sie prostituiert sich und lernt dabei einen netten Mann kennen. Dieser Matti hat wegen zwielichtiger Waffengeschäfte selbst Probleme. Auch Ruven, der Anna hinausgeschmissen hat, hat mit Problemen zu kämpfen. Seine Lebensgefährtin Michal erwartet ein Kind und er überfährt einen Blindenhund. Aus Reue kümmert er sich um den Besitzer.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Shnat Effes - Die Geschichte vom bösen Wolf

Darsteller und Crew

  • Menashe Noy
    Menashe Noy
  • Sarah Adler
    Sarah Adler
  • Moni Moshonov
    Moni Moshonov
  • Keren Mor
    Keren Mor
  • Ezra Kafri
    Ezra Kafri
  • Danny Geva
    Danny Geva
  • Dan Toren
    Dan Toren
  • Zuki Ringart
    Zuki Ringart
  • Uri Ran Klauzner
    Uri Ran Klauzner
  • Joseph Pitchhadze
    Joseph Pitchhadze
  • Dov Steuer
    Dov Steuer
  • Lior Shefer
    Lior Shefer
  • Itai Ne'eman
    Itai Ne'eman
  • Yishai Adar
    Yishai Adar

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Shnat Effes - Die Geschichte vom bösen Wolf: Freches und brillant fotografiertes Stück israelisches Kino.

    Der georgischstämmige Filmemacher Joseph Pitchhadze illustriert mit Chuzpe und Witz einen Bilderbogen der gegenwärtigen Lebensumstände in Israel.

    Der Titel heißt wörtlich übersetzt „Jahr Null“. Und so erleben etliche der Protagonisten eine Zäsur, die schmerzhaft und manchmal sogar todbringend sein kann. Die junge Mutter Anna etwa wird von heute auf morgen wegen ausstehender Mieten vor die Tür gesetzt. Anna prostituiert sich, um über die Runden zu kommen, und lernt dabei einen netten Mann kennen. Dieser Matti - der Besitzer ihrer ehemaligen Wohnung - hat wegen zwielichtiger Waffengeschäfte selbst Probleme. Ein Killer ist auf ihn angesetzt. Auch Ruven, der Anna hinausgeschmissen hat, hat mit Problemen zu kämpfen. Seine Lebensgefährtin Michal erwartet ein Kind und er überfährt einen Blindenhund. Aus Reue kümmert er sich um den traurigen Besitzer, einen schwulen Physiotherapeuten älteren Semesters. Und Michals Kollege, der junge Rundfunktechniker Kagan produziert eigenmächtig ein Feature über seinen Vater, dem Begründer der israelischen Punkmusik-Szene, und bändelt mit Michal an.

    „Shnat Effes“ ist beileibe kein „Downer“, sondern ein freches und brillant fotografiertes Stück israelisches Kino. Mit einer gehörigen Chuzpe hat Regisseur und Koautor Pitchhadze („Besame Mucho“, „Under Western Eyes“) dabei Anleihen bei Tarantino genommen, aber auch bei Hal Hartley oder Atom Egoyan, was erzählerische Komplexität angeht. Herausgekommen ist ein ebenso skurriler wie warmherziger und vor allem höchst unterhaltsamer Episoden-Film über Menschen und ihre Sorgen und Freuden, deren Lebenslinien derart verschlungen sind, dass manche von ihnen sich quasi nebenbei über den Weg laufen. Dass trotz mancher Bitternis alles erträglich bleibt und sogar Spaß beim Zusehen macht, verdankt man dem verspielten Filmemacher-Gespann Pitchhadze und Dov Steuer (Schnitt, Kodrehbuch) sowie dem wunderbaren Score von Ishai Adar. Arthouse-Kino vom Feinsten! aw.

Kommentare