Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Sheytan vojud nadarad

Sheytan vojud nadarad

  

Filmhandlung und Hintergrund

Eindrückliches Episodendrama aus dem Iran, in dem ein System gezeigt wird, in dem niemand unschuldig bleiben kann. Mohammad Rasoulof, der trotz Verurteilung im Iran weiter Filme produziert, schreibt und inszeniert, zuletzt wurde er für seine Regiearbeit „A Man of Integrity“ 2017 in Un certain regard des Festival de Cannes prämiert, beschäftigt sich in „Sheytan vojud nadarad/There is no evil/Es gibt kein Böses“...

Darsteller und Crew

  • Baran Rasoulof
    Baran Rasoulof
  • Shahi Jila
    Shahi Jila
  • Kaveh Ahangar
    Kaveh Ahangar
  • Darya Moghbeli
    Darya Moghbeli
  • Mohammad Rasoulof
    Mohammad Rasoulof
  • Kaveh Farnam
    Kaveh Farnam
  • Farzad Pak
    Farzad Pak

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Eindrückliches Episodendrama aus dem Iran, in dem ein System gezeigt wird, in dem niemand unschuldig bleiben kann.

    Mohammad Rasoulof, der trotz Verurteilung im Iran weiter Filme produziert, schreibt und inszeniert, zuletzt wurde er für seine Regiearbeit „A Man of Integrity“ 2017 in Un certain regard des Festival de Cannes prämiert, beschäftigt sich in „Sheytan vojud nadarad/There is no evil/Es gibt kein Böses“ trotz des Titels mit dem Bösen. Es ist zu Anfang nur nicht offensichtlich, auch wenn einem bei der auch leise humorvollen Schilderung des Alltags eines gutmütigen Mannes, der Frau und Tochter abholt, mit ihnen einkaufen geht, sich um die Mutter kümmert, bisweilen mulmig wird. Erst am Ende der ersten und stärksten Episode wird mit einem Paukenschlag klar, warum die Hauptfigur zum Schlafen Tabletten nimmt. Der Mann arbeitet im Gefängnis, ist aber nur ein Rad im Getriebe des Vollzugs der Todesstrafe. Das Böse schildert Rasoulof wie in „A Man of Integrity“ als systemimmanent. Dass es daraus kein Entrinnen - oder nur für einen hohen Preis - gibt, demonstrieren eindrücklich die weiteren drei Episoden.

    Auch wer sich weigert, sich zu wehren versucht, wie etwa der junge Rekrut in der zweiten Episode, der nicht bei der Tötung eines Verurteilten mitmachen will, seine Vorgesetzten bedroht, kann dem System nicht entkommen. Ihm selbst mag die märchenhaft anmutenden Flucht zu den Klängen des Protestliedes „Bella Ciao“ gelingen, aber früher oder später wird er oder eine Angehörige oder ein Fremder leiden müssen, mit Berufsverbot belegt werden oder auf der Flucht sterben wie die weiteren Episoden andeuten oder offen schildern.

    Die deutsche Koproduktion (der Hamburger Cosmopol Film mit ZDF und Arte als Partnern), die sich zwischen Drama, Kammerspiel und Thriller, in der Großstadt, im Bergland bewegt, ist ein starkes Stück engagiertes, auch mitreißendes, parabelhaftes Kino. Rasoulof, der länger in Hamburg lebte, leistet damit selbst Widerstand gegen das System, das ihn mit Arbeitsverbot belegte, ihm die Reisefreiheit nahm und zu einer Freiheitsstrafe verurteilte. So würdigte die Wettbewerbs-Jury der Berlinaleneben dem souverän und zwingend umgesetzten Film auch diesen Akt und zeichnete eben auch seinen Mut mit dem Hauptpreis, dem Goldenen Bären aus. Auch die ökumenische Jury und die der Gilde zeichnete „Es gibt kein Böses“ aus. Den Bär nahm Rasoulofs Tochter Baran Rasoulof in Empfang, die in der letzten Episode eine junge Frau aus Deutschland spielt, die den vermeintlichen Onkel im Iran besucht und erfährt, dass er ihr Vater ist, der wollte, dass sie ein freieres Leben als er selbst führen kann. hai.

Kommentare