Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Scream 6
  4. News
  5. Horror-Schöpfer schwärmt: „Scream 6“ mit „Wednesday“-Star wird etwas völlig Neues

Horror-Schöpfer schwärmt: „Scream 6“ mit „Wednesday“-Star wird etwas völlig Neues

Horror-Schöpfer schwärmt: „Scream 6“ mit „Wednesday“-Star wird etwas völlig Neues
© Paramount Pictures

Auf einer Pressetour für sein nächstes Slasher-Werk schwärmte Kevin Williamson von „Scream 6“, der die Reihe auf eine ganz neue Ebene hieven soll.

Poster

Scream 6

Spielzeiten in deiner Nähe

Es dürfte unbestritten sein, dass „Scream – Schrei!“ 1996 das darbende Slasher-Genre aus der Versenkung hervorholen und dem Horror an sich neue Impulse verpassen konnte. Nach „Scream 3“ wurde es allerdings etwas ruhig um die Filme von Schöpfer Kevin Williamson und Regisseur Wes Craven. Das lag unter anderem an einer Verschiebung der Horror-Interessen während der 2000er-Jahre, die mehr in Richtung Übernatürliches gingen. Da konnte auch „Scream 4“ nicht viel ausmachen.

Das Requel (Reboot-Sequel) „Scream“, den ihr etwa über den Streamingdienst Paramount+ schauen könnt, kam dagegen zur rechten Zeit: Mit frischen Gesichtern vor und hinter der Kamera – so spielt etwa die neue Scream-Queen Jenna Ortega mit, die seit dem Netflix-Hit „Wednesday“ in aller Munde ist – gelang es, Ghostface neues Leben einzuhauchen. Die Reihe profitiert dabei von zwei Faktoren: dem wiedererstarkten Horror-Genre an sich sowie dem Revival des Whodunnits, also Krimis, in denen es darum geht, ein Verbrechen aufzuklären.

Der Slasher vom Filmemacher-Kollektiv Radio Silence, die Regisseure Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett sowie Produzent Chad Villella, überzeugte sowohl die Kritik als auch das Publikum und bewies damit vor allem eines: Die „Scream“-Reihe braucht ihre Stamm-Charaktere nicht. Das ist etwas, das bei anderen Horror-Reihen der Fall ist, aber der Star bei „Scream“ war schon immer die Unberechenbarkeit. Dass Final-Girl Neve Campbell im kommenden „Scream 6“ vom gleichen Team entsprechend fehlen wird, kann – auch wenn es in erster Linie wohl um die Gage ging – von daher als konsequente Weiterentwicklung der Reihe betrachtet werden.

Vor allem der neue Schauplatz New York City sorge dabei für eine völlig neue Erfahrung für Fans. Das bestätigte Kevin Williamson auf der Pressetour zu seinem neuen Slasher-Film „SICK“ (via SyFy):

„Es fühlt sich nicht wie ‚Teil 6‘ an, es fühlt sich so an, als würde man dieser großen, riesigen, frischen Neuerfindung beiwohnen. Ich liebe, liebe, liebe, liebe es! Ich habe den Film mit einem breiten Grinsen im Gesicht angesehen. Ich denke, er hat alles und noch viel mehr. Und nach New York zu gehen war großartig. Der Film fühlt sich neu an, er fühlt sich frisch an, er fühlt sich wie ein neuer Film an.“

Den Teaser-Trailer zu „Scream 6“ könnt ihr euch hier im Video ansehen.

Beeindruckende Besetzung für „Scream 6“

Auch wenn Neve Campbell nicht zurückkehrt, weist „Scream 6“ eine mehr als beeindruckende Besetzung auf. Da wäre natürlich in allererster Linie Scream-Queen Jenna Ortega als Tara Carpenter zu nennen, die allein schon so einige „Wednesday“-Fans dazu verleiten dürfte, für sie ins Kino zu gehen. Diesen Fans sollte allerdings klar sein, dass sie bereits in „Scream“ dabei war. Dann wäre da Melissa Barrera, die Ortegas Schwester Sam Carpenter spielt und das neue Final-Girl der Reihe sein dürfte.

Weiter dabei sind RadioSilence-Muse und Genre-Liebling Samara Weaving, „Spider-Man“-Star Tony Revolori, Liana Liberato, Dermot Mulroney, Henry Czerny, „Scream“-Stammdarstellerin Courtney Cox sowie Jasmin Savoy Brown und Mason Gooding. Jack Champion dürften Filmfans als Spider aus „Avatar: The Way of Water“ kennen und es ist ziemlich sicher, dass Hayden Panettiere als Kirby Reed in irgendeiner Form zurückkehren wird.

„Scream 6“ startet hierzulande ab dem 9. März 2023 in den Kinos.

– Achtung: Es folgen Spoiler zu „Scream“! –

Einem Gerücht zufolge soll auch Matthew Lillard als Stuart aus dem ersten Film einen Auftritt haben, nachdem schon Skeet Ulrichs Billy Loomis einen Cameo-Auftritt im fünften Film erhalten hatte, wobei sich herausgestellt hat, dass er der biologische Vater von Sam Carpenter ist.

Jetzt könnt ihr euch euren eigenen Horrorfilm zusammenbauen und wir zeigen euch, wie ihr darin ums Leben kommen würdet:

Bau deinen eigenen Horrorfilm und wir sagen dir, wie du darin sterben wirst!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.