Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Schrei der Gehetzten

Schrei der Gehetzten

DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Filmhandlung und Hintergrund

Pancho Villa wird vom Banditen zum mexikanischen Freiheitskämpfer.

Aus Rache für den Mord an seinem Vater tötet Pancho Villa einen Aufseher, geht in die Berge und wird Bandit. 1910 freundet er sich mit Reporter Johnny Sykes an. Die Begegnung mit dem visionären Francisco Madero verändert sein Leben. Villa wird zum Freiheitskämpfer, der mit Madero gegen Diktator Diaz kämpft. Zur Melodie von „La Cucaracha“ überschwemmen seine Männer Mexiko. Als Madero Präsident ist, schickt er den Guerilla Villa ins Exil. Nach Maderos Ermordung ist Villa erneut gefordert. Er kommt 1923 bei einem Attentat ums Leben.

Darsteller und Crew

  • Howard Hawks
    Howard Hawks
    Infos zum Star
  • Fay Wray
    Infos zum Star
  • Wallace Beery
  • Leo Carrillo
  • Donald Cook
  • Stuart Erwin
  • Henry B. Walthall
  • Joseph Schildkraut
  • Katherine de Mille
  • George E. Stone
  • Phillip Cooper
  • David Durand
  • Frank Puglia
  • Francis X. Bushman
  • Adrian Rosley
  • Henry Armetta
  • Pedro Regas
  • George Regas
  • Jack Conway
  • William A. Wellman
  • Ben Hecht
  • James Kevin McGuinnes
  • Howard Emmett Rogers
  • David O. Selznick
  • James Wong Howe
  • Charles G. Clarke
  • Robert J. Kern
  • Herbert Stothart
  • Felix Mendelssohn-Bartholdy
  • Domenico Savino
  • Johann Strauß

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Schrei der Gehetzten: Pancho Villa wird vom Banditen zum mexikanischen Freiheitskämpfer.

    Die Geschichte von Pancho Villa, halb fiktional und mit teilweise veränderten Namen (Johnny Sykes ist John Reed), in einem Film, in dem Mexikaner als Mexikaner gezeigt werden. Die gerühmten Action- und Außenaufnahmen von „Viva Villa!“ stammen von Howard Hawks, Innenaufnahmen von Jack Conway. Hawks hatte sich mit MGM-Chef Louis B. Mayer zerstritten, sein Name erscheint nicht in den Credits. Wallace Beery hatte Villa 1917 in „Patria“ verkörpert. Oscar-Nominierungen 1934 für Film, Adaptiertes Drehbuch und Ton, Oscar für Regieassistenz (John Waters).
    Mehr anzeigen