1. Kino.de
  2. Filme
  3. Schock-Korridor

Schock-Korridor

Kinostart: 24.03.1973

Filmhandlung und Hintergrund

Samuel Fullers Schocker über einen Journalisten, der sich in eine Irrenanstalt einschleust, um dort einen Mord aufzuklären.

Johnny Barrett ist ein ambitionierter Journalist - wild entschlossen, den Pulitzer-Preis zu gewinnen, indem er einen Mord aufklärt, der in einer Nervenheilanstalt begangen wurde. Der Mord wurde von drei Insassen beobachtet, von denen die Polizei bislang keine Informationen erhalten konnte. Mit Hilfe eines Psychiaters und seiner Freundin gelingt es Johnny, sich selbst für geistesgestört erklären zu lassen und in die Nervenheilanstalt eingewiesen zu werden. Doch obwohl er dort den Täter ausfindig machen kann, gerät er selbst schließlich an den Rand des Nervenzusammenbruchs.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Schock-Korridor

Darsteller und Crew

  • Samuel Fuller
    Samuel Fuller
    Infos zum Star
  • Peter Breck
    Peter Breck
  • Constance Towers
    Constance Towers
  • Gene Evans
    Gene Evans
  • James Best
    James Best
  • Hari Rhodes
    Hari Rhodes
  • Larry Tucker
    Larry Tucker
  • Paul Dubov
    Paul Dubov
  • Chuck Roberson
    Chuck Roberson
  • Neyle Morrow
    Neyle Morrow
  • Sam Firks
    Sam Firks
  • Leon Fromkess
    Leon Fromkess
  • Stanley Cortez
    Stanley Cortez
  • Jerome Thoms
    Jerome Thoms
  • Paul Dunlap
    Paul Dunlap

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Schock-Korridor: Samuel Fullers Schocker über einen Journalisten, der sich in eine Irrenanstalt einschleust, um dort einen Mord aufzuklären.

    Gedreht mit bedrohlich wirkenden Kamerawinkeln und großartigen darstellerischen Leistungen, ist Genreregisseur Samuel Fullers „Schock-Korridor“ dessen grellster und zugleich düsterster Film. Eine schwarz-weiße, beängstigend klaustrophobische Alternative zu „Einer flog übers Kuckucksnest“, die weit über bloße Schockeffekte hinaus geht und ein bedrückendes Bild der neurotischen amerikanischen Gesellschaft entwirft.

Kommentare