Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Schneewittchen und die sieben Zwerge
  4. „Schneewittchen“-Neuverfilmung nimmt Fahrt auf: DC-Star soll zur bösen Stiefmutter werden

„Schneewittchen“-Neuverfilmung nimmt Fahrt auf: DC-Star soll zur bösen Stiefmutter werden

„Schneewittchen“-Neuverfilmung nimmt Fahrt auf: DC-Star soll zur bösen Stiefmutter werden
© IMAGO / Cinema Publishers Collection
Anzeige

Der Animationsfilm aus dem Jahr 1937 erhält endlich auch eine Realverfilmung und nach dem Schneewittchen hat man jetzt wohl auch die böse Königin gefunden.

„Schneewittchen und die sieben Zwerge“ war der erste abendfüllende Zeichentrickfilm der Walt-Disney-Studios und legte damit den Grundstein für viele weitere Werke. Mittlerweile werden diversere Zeichentrick-Klassiker und einzelne Figuren wiederum als Realverfilmung adaptiert, so wie es zuletzt bei „Cruella“, „Mulan“ und „Der König der Löwen“ geschah. Vor einiger Zeit kündigte Disney an, dass „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ ebenfalls eine Neuverfilmung bekommen soll.

Diverse Zeichentrickklassiker des Mäusekonzerns gibt es auf Disney+. Hier erhaltet ihr ein Abo

Laut Deadline kann man bald auch Vollzug bei der Besetzung der Schurkin vermelden: Gal Gadot soll die böse Stiefmutter in der „Schneewittchen“-Neuverfilmung spielen. Ein Deal ist noch nicht in trockenen Tüchern, laut der Branchenseite seien die Verhandlungen aber kurz vor dem Abschluss. Gadot kennen die meisten sicherlich als DC-Amazone Wonder Woman. In diesem Jahr wird sie an der Seite von Dwayne Johnson und Ryan Reynolds zudem in der Actionkomödie „Red Notice“ zu sehen sein, dem bislang wohl teuersten Netflix-Film.

Sie übernimmt die Hauptrolle in „Schneewittchen“

Schon im Juni 2021 berichtete Deadline, wer Schneewittchen spielen soll. Dabei handelt es sich um die junge Darstellerin Rachel Zegler, die Ende 2021 in Steven Spielbergs „West Side Story“-Neuverfilmung ebenfalls zu sehen sein wird.

Der Musical-Film war auch dafür verantwortlich, dass Zegler die Rolle des Schneewittchens bekam, da sie laut Insidern beim Vorsprechen mit ihrer Stimme begeistern konnte. Doch anscheinend kann Zegler auch mit ihrer schauspielerischen Leistung glänzen, denn die Darstellerin wird zusätzlich noch in „Shazam 2“ mitspielen. Eine rosige Zukunft steht der Schauspielerin / Sängerin also bevor. Das gilt übrigens auch für alle, die Spaß an Disneys Neuverfilmungen haben, denn was euch noch alles erwartet, verrät euch unser Video.

„Schneewittchen“: Das ist über den Film bekannt

Im alten Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1937 wurde natürlich ebenfalls gesungen; Musik-Nummern ziehen sich ja wie ein roter Faden durch zahlreiche Disney-Werke. In etlichen Filmen gibt es immer mal wieder Gesangseinlagen und auch die Realverfilmung von „Schneewittchen“ wird diese Tradition fortführen. Allerdings sollen Neuerungen auf uns zukommen. Laut Quellen wird die Neuverfilmung Musikeinlagen und die Geschichte von „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ sogar erweitern.

Benj Pasek und Justin Paul, die schon bei Musical-Filmen wie „La La Land“ und „Greatest Showman“ die Musik komponierten, werden die neuen Lieder für den kommenden Disney-Film schreiben. Disney hat wohl gründlich nach den idealen Komponisten gesucht, da die Musik in „Schneewittchen“ eine tragende Rolle einnehmen soll. Regie führt bei der Neuverfilmung Marc Webb, der die beiden „The Amazing Spider-Man“-Filme zu verantworten hatte.

Bis wir die neuesten Adaption aus dem Hause Disney sehen können, müssen wir uns noch in Geduld üben, denn die Neuverfilmung wird 2022 erst mit den Dreharbeiten starten. Ein Kinostart ist aktuell nicht bekannt.

Wie gut kennt ihr euch mit den Disney-Prinzessinnen aus? Testet es in unserem Quiz der besonderen Art:

Erkennst du diese Disney-Prinzessinnen nur anhand ihrer Haare?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.