1. Kino.de
  2. Filme
  3. Sayuri, die Stripperin

Sayuri, die Stripperin

  

Filmhandlung und Hintergrund

Vom Dasein der professionellen Entkleidungstänzerin ein wissendes Lied singt (schon mal ganz wörtlich) dieser zur Gattung der sogenannten Pinku Eiga zählende Sexfilm, der mit präziser Milieuzeichnung, trockenem Humor und ästhetischer Kameraarbeit auch sogleich Maßstäbe setzte und nachfolgende Produktionen inhaltlich wie stilistisch beeinflusste (Regie: Tatsumi Kumashiro). Nebendarstellerin Sayuri Ichijo war 1971...

Stripperin Harumi träumt von einer Karriere wie ihr großes Vorbild Sayuri Ichijo, die es sogar ins Fernsehen geschafft hat. Als Harumi dann aber im selben Club wie Sayuri arbeitet, verläuft die Begegnung enttäuschend, und Harumi sinnt auf Rache. Ein weiteres Problem an ihrem Arbeitsplatz sind die ständigen Razzien. Kaum entwirft man eine wagemutige Choreografie, wird man verhaftet und muss 30.000 Yen blechen. Da ist auch der Gaunerfreund kein großer Trost. Aber vielleicht kann der sich ja mal Sayuri zur Brust nehmen.

Harumi träumt von einer Karriere als Striptease-Tänzerin, doch gestaltet sich der Alltag im Club eher ernüchternd. Präzise Milieuzeichnung, Humor und inhaltlicher Anspruch in stilbildendem Japan-Sexfilm.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sayuri, die Stripperin

Darsteller und Crew

  • Sayuri Ichijo
    Sayuri Ichijo
  • Hiroko Isayama
    Hiroko Isayama
  • Kazuko Shirakawa
    Kazuko Shirakawa
  • Gô Awazu
    Gô Awazu
  • Akira Takahashi
    Akira Takahashi
  • Moeko Ezawa
    Moeko Ezawa
  • Shoichi Ozawa
    Shoichi Ozawa
  • Tatsumi Kumashiro
    Tatsumi Kumashiro
  • Akira Miura
    Akira Miura
  • Shinsaku Himeda
    Shinsaku Himeda
  • Akira Suzuki
    Akira Suzuki

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Vom Dasein der professionellen Entkleidungstänzerin ein wissendes Lied singt (schon mal ganz wörtlich) dieser zur Gattung der sogenannten Pinku Eiga zählende Sexfilm, der mit präziser Milieuzeichnung, trockenem Humor und ästhetischer Kameraarbeit auch sogleich Maßstäbe setzte und nachfolgende Produktionen inhaltlich wie stilistisch beeinflusste (Regie: Tatsumi Kumashiro). Nebendarstellerin Sayuri Ichijo war 1971 ein echter Stripperstar und spielt sich hier quasi selbst. Lohnende Entdeckung für Eastern-Cineasten und Erotik-Archäologen.

Kommentare