Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Savage

Savage

  

Filmhandlung und Hintergrund

Kein Rächerfilm, in dem ein empörter Bürger seinem Unmut über schlimme Zustände Luft macht, wie etwa der britische „Harry Brown“ unlängst, sondern die Studie eines komplex zerstörten Gewaltopfers und seines Versuchs, wenn schon keine Selbstachtung, so doch wenigstens einen Anflug von Genugtuung zu gewinnen, in dem es ebenfalls entsetzliche Gewalt verbreitet. Hervorragende Darsteller sowohl auf Opfer- wie auf Täterseite...

Paul Graynor ist einer jener Pressefotografen, die in der Wahl der Mittel nicht zimperlich sind und der Umwelt wenig mehr als Zynismus entgegen bringen. Als er eines Abends beim Spaziergang im Vergnügungsviertel von Dublin nicht aufpasst und an die Falschen gerät, wird er selbst zum Opfer. Und er wird nicht irgendein Opfer, er ist das Opfer schlechthin, sein Fall macht landesweit Schlagzeilen („Kastriert!“). Traumatisiert und zutiefst erniedrigt, erleidet Paul verschiedene Stufen der Angst, Agonie, Depression und Wut. Und er beschließt, sich zu rächen.

Paul wird Opfer einer traumatischen Gewalttat und sinnt auf ebensolche Vergeltung. Genreuntypisches Rächerdrama mit hervorragenden Darstellern.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Savage

Darsteller und Crew

  • Nora Jane Noone
    Nora Jane Noone
    Infos zum Star
  • Darren Healy
  • Andrew Bennett
  • Cathy Belton
  • Feidlim Cannon
  • David Green
  • Alan King
  • Rachel Rath
  • Jer O'Leary
  • Emmet Scanlan
  • Gerry Shanahan
  • Karl Sheils
  • Brendan Muldowney
  • Conor Barry
  • Tom Comerford
  • Michael O'Donovan
  • Mairead McIvor
  • Stephen McKeon
  • Thyrza Ging
  • Maureen Hughes

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Kein Rächerfilm, in dem ein empörter Bürger seinem Unmut über schlimme Zustände Luft macht, wie etwa der britische „Harry Brown“ unlängst, sondern die Studie eines komplex zerstörten Gewaltopfers und seines Versuchs, wenn schon keine Selbstachtung, so doch wenigstens einen Anflug von Genugtuung zu gewinnen, in dem es ebenfalls entsetzliche Gewalt verbreitet. Hervorragende Darsteller sowohl auf Opfer- wie auf Täterseite verleihen dem stimmungsvollen irischen Drama bedrückende Intensität. Guter Griff für hartgesottene Thriller- und Dramenfreunde.
    Mehr anzeigen