1. Kino.de
  2. Filme
  3. Saudade - Sehnsucht

Saudade - Sehnsucht

   Kinostart: 24.04.2003

Saudade - Sehnsucht im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Tabubrechender Film über das Wiedersehen dreier schwuler Jugendfreunde aus Berlin in Brasilien, über die Bedeutung von Freundschaft, Sex und Heimat.

Cyrus, Tim und Erik sind seit der Schulzeit miteinander befreundet und spielten zeitweilig in der gleichen Hiphop-Band. Als junge Erwachsene gingen sie getrennte Wege. Doch jetzt treffen sie sich zum gemeinsamen Urlaub beim Dritte-Welt-Aktivisten Cyrus an der brasilianischen Küste wieder und lassen die alten Abenteuer aufleben. Zunächst verläuft alles harmonisch und man hat ausgelassenen Spaß. Doch mit der Zeit brechen Konflikte auf, die man in der Vergangenheit nur zu bereitwillig unter den Tisch gekehrt hatte.

Selbstfindung, Sexualität und Verantwortung sind die Themen dieses von überzeugenden Darstellern sicher getragenen Coming-of-Age-Dramas aus deutschbrasilianischer Koproduktion.

Cyrus, Tim und Erik, die sich während der Schulzeit als enge Freunde gemeinsam als Hip-Hop-Musiker versuchten, treffen sich nach Jahren in Brasilien im Haus von Cyrus‘ Vater wieder. Das Wiedersehen macht schnell deutlich, wie sehr sich alle drei voneinander entfernt haben - und doch finden alle fern der Heimat ein neues Zuhause und eine neue Liebe.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Saudade - Sehnsucht

Darsteller und Crew

  • Hendrik Scheider
    Hendrik Scheider
    Infos zum Star
  • Aldri D'Anunciacao
    Aldri D'Anunciacao
    Infos zum Star
  • Tarik Qazi
    Tarik Qazi
  • Daniel Bätscher
    Daniel Bätscher
  • Maria Lucia da Silva Ludwig
    Maria Lucia da Silva Ludwig
  • Marilza da Cruz Pinto Gregiao
    Marilza da Cruz Pinto Gregiao
  • Zezé Motta
    Zezé Motta
  • Sergio Menezes
    Sergio Menezes
  • Marcelo Rodrigues
    Marcelo Rodrigues
  • Márcio Rodrigues
    Márcio Rodrigues
  • Wladimir J.O. Filho
    Wladimir J.O. Filho
  • Marcus Tulius Franco Morais
    Marcus Tulius Franco Morais
  • Maria Márcia da Silva
    Maria Márcia da Silva
  • Roberto J. do Nascimento
    Roberto J. do Nascimento
  • Izael Malto Gregiao
    Izael Malto Gregiao
  • Ricardo da Coceao
    Ricardo da Coceao
  • Junior do Carmo Santos
    Junior do Carmo Santos
  • Joana Lisa Brüning Rumpf
    Joana Lisa Brüning Rumpf
  • Luana Betania Vieira dos Santos
    Luana Betania Vieira dos Santos
  • Jolanda Vieira dos Santos
    Jolanda Vieira dos Santos
  • Ketlen Ferreira da Silva
    Ketlen Ferreira da Silva
  • Pedro da Cruz Pinto Gregiao
    Pedro da Cruz Pinto Gregiao
  • Jürgen Brüning
    Jürgen Brüning
  • Kristian Petersen
    Kristian Petersen
  • Ralf Schreckenberg
    Ralf Schreckenberg
  • Christoph Doering
    Christoph Doering
  • Amok
    Amok
  • Sucia
    Sucia
  • Thomas Meyer
    Thomas Meyer
  • Lu Garcia
    Lu Garcia
  • Gerd Langella
    Gerd Langella
  • N2
    N2
  • Nude
    Nude
  • Num Kebra
    Num Kebra
  • Inverga
    Inverga
  • Maris Saggar
    Maris Saggar

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Saudade - Sehnsucht: Tabubrechender Film über das Wiedersehen dreier schwuler Jugendfreunde aus Berlin in Brasilien, über die Bedeutung von Freundschaft, Sex und Heimat.

    Jürgen Brüning setzt sich quasi als „Urgestein“ des Berliner Kino-Undergrounds seit über 20 Jahren mit dem schwulen Film auseinander, wobei er jegliche Formen genutzt und deren Grenzen aufgehoben hat - vom Dokumentarfilm, Experimentalfilme, Porno bis zum Spielfilm, der sich, wie in diesem Fall, gerne einer Ästhetik zwischen Dogma und brasilianischer Seifenoper bedient und die sexuelle Ausrichtung seiner Charaktere stets als nicht zu hinterfragende Selbstverständlichkeit inszeniert.

    Als „real Telenovela“ untertitelt, knüpft „Saudade“ lose an Brünings Vorgänger „West fickt Ost“ an, der mit denselben Figuren, improvisiertem Spiel und Stil bereits ein kompromissloses und tabubrechendes Porträt schwuler Jugendlicher in Berlin schuf. Nun sind die drei Schulfreunde Cyrus (Tarik Qazi) , Erik (Hendrik Schneider) und Tim (Daniel Bätscher) ein wenig erwachsener und treffen sich nach Jahren im brasilianischen Ferienhaus von Cyrus‘ Vater wieder - inklusive einheimischer und äußerst emanzipierter Haushaltshilfe Maria (Maria Lucia da Silva Ludwig), deren Situation Cyrus zu politischem Engagement anregt, während Tim weiterhin auf HipHop steht und Erik sich so verschuldet hat, dass die gemeinsam produzierten Softpornoszenen vor der Webcam insbesondere seinen Geldbeutel füllen sollen.

    Von hier aus nimmt die Handlung ihren nie ganz vorhersehbaren Verlauf, während dessen die Internetkunden fordernder werden, Erik einen Diskoaufriss tötet und sich in den Schauspieler seiner Lieblingstelenovela Miguel (Aldri D’Anunciacao) verliebt. Tim trifft eine Rapband, Cyrus forscht nach seinen brasilianischen Wurzeln - und es wird klar, dass die gemeinsame Zeit längst ein Ende und jeder seinen eigenen Weg gefunden hat.

    Der Plot bleibt offen und Soap-Opera-ähnlich strukturiert, sämtliche Szenen allerdings im starken Gegensatz dazu reichlich emotionslos - Brünings wackelnde Handkamera und schwulenästhetische Momentaufnahmen verfolgen eher dogmatische Prinzipien und stützen sich auf das Improvisationstalent seiner dabei leider recht hölzern bleibenden Darstellern. Als Sozialdrama, Krimi, schwule Liebesgeschichte und oft Reiseführer, der auf brasilianische Lebensfreude, traumhafte Strände aber durchaus auch soziale Probleme des Landes blickt, lässt „Saudade“ dennoch bisweilen eine Sehnsucht ahnen, die die Suche nach der Identität der Charaktere antreibt und einem einschlägig interessierten Programmkinopublikum nicht fremd sein dürfte. cm.

Kommentare