Filmhandlung und Hintergrund

„Freud mit dem Vorschlaghammer“ serviert in alter Tradition der chilenische Surrealist Alexandro Jodorowsky („El Topo“) in dieser bildgewaltigen Mixtur aus Fellini-esker Freakshow, Horrorschocker und lateinamerikanischem Gegenwartsgleichnis. Jodorowsky, wie gewohnt Autor, Komponist, Regisseur und Hauptdarsteller in Personalunion, geizt nicht mit Symbolismus wie Schauwerten und bereitet aufgeschlossenen Filmfreunden ein...

Als kleiner Junge muss der einer Zirkusfamilie entstammende Fenix zusehen, wie sein Vater, der polygame Messerwerfer, erst seiner Mutter, einer religiösen Fanatikerin, beide Arme abtrennt und anschließend sich selbst das Leben nimmt. Hinter dicken Psychiatriemauern zum Erwachsenen gereift, befreit ihn eines Tages die Mama, nimmt ihn unter ihre telepathischen Fittiche und zieht mit den starken Armen ihres Sohnes auf eine blutigen Rachefeldzug. Kann Fenix‘ Jugendfreundin ihn aus diesem Alptraum befreien?

Traumatisierter Sohn aus seltsamer Zirkusfamilie wird von seiner zum Krüppel tranchierten Mama als willenloses Werkzeug der Rache missbraucht. Bildgewaltiges Arthouse-Horrorkunstwerk vom Surrealisten Alexandro Jodorwsky aus Chile.

Darsteller und Crew

  • Axel Jodorowsky
    Axel Jodorowsky
  • Sabrina Dennison
    Sabrina Dennison
  • Guy Stockwell
    Guy Stockwell
  • Blanca Guerra
    Blanca Guerra
  • Thelma Tixou
    Thelma Tixou
  • Adan Jodorowsky
    Adan Jodorowsky
  • Alejandro Jodorowsky
    Alejandro Jodorowsky
  • Roberto Leoni
    Roberto Leoni
  • Claudio Argento
    Claudio Argento
  • Daniele Nannuzzi
    Daniele Nannuzzi
  • Simon Boswell
    Simon Boswell

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Freud mit dem Vorschlaghammer“ serviert in alter Tradition der chilenische Surrealist Alexandro Jodorowsky („El Topo“) in dieser bildgewaltigen Mixtur aus Fellini-esker Freakshow, Horrorschocker und lateinamerikanischem Gegenwartsgleichnis. Jodorowsky, wie gewohnt Autor, Komponist, Regisseur und Hauptdarsteller in Personalunion, geizt nicht mit Symbolismus wie Schauwerten und bereitet aufgeschlossenen Filmfreunden ein Rundumerlebnis, wie es im industriell gefertigten Gegenwartskino selten geworden ist.

News und Stories

Kommentare