1. Kino.de
  2. Filme
  3. Samson und der Schatz der Inkas

Samson und der Schatz der Inkas

Kinostart: 01.02.1966

Filmhandlung und Hintergrund

Mischung aus Western und Sandalenfilm mit dem österreichischen Skistar Toni Sailer.

Alan Fox wird zu Unrecht beschuldigt, einen Mord begangen zu haben. Die Postkutsche, mit der er nach Silver City gebracht werden soll, wird von der Bande von Jerry Damon überfallen. Der hat es eigentlich auf einen in den Bergen versteckten Inka-Schatz abgesehen. Alans Freund Samson macht sich auf die Suche nach Damon und fällt ebenso wie Damons Bande und Alan den Inkas in die Hände. Doch die haben nicht mit Samsons übermenschlicher Kraft gerechnet…

Darsteller und Crew

  • Wolfgang Lukschy
    Wolfgang Lukschy
    Infos zum Star
  • Alan Steel
    Alan Steel
  • Toni Sailer
    Toni Sailer
  • Brigitte Heiberg
    Brigitte Heiberg
  • Mario Petri
    Mario Petri
  • Anna Maria Polani
    Anna Maria Polani
  • Pierre Cressoy
    Pierre Cressoy
  • Federico Boido
    Federico Boido
  • Elisabetta Fanti
    Elisabetta Fanti
  • Gill Rolland
    Gill Rolland
  • Harry Riebauer
    Harry Riebauer
  • Carlo Tamberlani
    Carlo Tamberlani
  • Piero Pierotti
    Piero Pierotti
  • Arpad DeRiso
    Arpad DeRiso
  • Fortunato Misiano
    Fortunato Misiano
  • Augusto Tiezzi
    Augusto Tiezzi
  • Angelo Francesco Lavagnino
    Angelo Francesco Lavagnino

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Samson und der Schatz der Inkas: Mischung aus Western und Sandalenfilm mit dem österreichischen Skistar Toni Sailer.

    Absurde Mischung aus Western und Sandalenfilm mit dem österreichischen Skistar Toni Sailer („Sein bester Freund“), der hier den zu Unrecht des Mordes Beschuldigten spielen darf. Die Titelrolle hat unter seinem Künstlernamen Alan Steel der italienische Bodybuilder Sergio Ciani („Zorro gegen Maciste“) inne. Regisseur Piero Pierotti sind ansonsten auch Genrefilme wie „Cleopatra, die nackte Königin“ zu verdanken.

Kommentare