Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Sae-yi yaeseu

Sae-yi yaeseu

Filmhandlung und Hintergrund

Das südkoreanische Kino gewinnt in demselben Umfang an Bedeutung, wie sie das chinesische verliert (hier geht Zensur, dort kommt sie wieder). „Say Yes“, ein Horrorthriller reinsten Wassers, dekliniert westliche Roadmovie-Horrorschocker von „Hitcher“ bis „Spurlos“, ohne dabei seine eigenständige Note zu verlieren und als hohler Klon einher zu rollen. Blutvergießen und fehlendes Happy End sind nichts für schwache Nerven...

Das Jungehepaar Jeong-hyun und Yun-hie aus Seoul, er frischgebackener Vertragsautor, sie glückliche Gattin, verleiht seiner Freude über berufliche Erfolge mit einem Ausflug an die winterliche See Ausdruck. Unterwegs begegnet man an einer Raststätte einem wenig vertrauenerweckenden Grobian, der dem Paar fortan nicht mehr von der Pelle weicht. Weder gutes Zureden noch Drohungen mit der Polizei vermögen den seltsamen Fremdling zu stoppen, im Gegenteil spornt ihn jeder Abwehrversuch zu neuen Ungeheuerlichkeiten an.

Auf der Fahrt in den Wochenendurlaub gerät ein junges Ehepaar ins Visier eines ebenso anhänglichen wie gefährlichen Psychopathen. Fesselnder Roadmovie-Horrorthriller, Koreas Antwort auf „Hitcher - Der Highway-Killer“.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sae-yi yaeseu

Darsteller und Crew

  • Park Joong-hoon
  • Choo Sang-mi
  • Kim Ju-hyuk
  • Kim Sung-hong

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das südkoreanische Kino gewinnt in demselben Umfang an Bedeutung, wie sie das chinesische verliert (hier geht Zensur, dort kommt sie wieder). „Say Yes“, ein Horrorthriller reinsten Wassers, dekliniert westliche Roadmovie-Horrorschocker von „Hitcher“ bis „Spurlos“, ohne dabei seine eigenständige Note zu verlieren und als hohler Klon einher zu rollen. Blutvergießen und fehlendes Happy End sind nichts für schwache Nerven, Horrorfans und Eastern-Gourmets werden prompt und fein bedient.
    Mehr anzeigen