Filmhandlung und Hintergrund

Gelungener Märchenfilm mit starker Besetzung und großen Bildern um einen verliebten Rübezahl. Viel schöner kann man einen Märchenfilm für die ganze Familie nicht umsetzen. Regisseur Stefan Bühling wurde letztes Jahr für „Die weiße Schlange“ mit dem Metropolis-Regiepreis ausgezeichnet und hat sich für seinen neuen Ausflug ins Reich der Sagen der Mitwirkung herausragender Talente vor und hinter der Kamera versichert...

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,1
82 Bewertungen
5Sterne
 
(21)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(2)
1Stern
 
(58)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Gelungener Märchenfilm mit starker Besetzung und großen Bildern um einen verliebten Rübezahl.

    Viel schöner kann man einen Märchenfilm für die ganze Familie nicht umsetzen. Regisseur Stefan Bühling wurde letztes Jahr für „Die weiße Schlange“ mit dem Metropolis-Regiepreis ausgezeichnet und hat sich für seinen neuen Ausflug ins Reich der Sagen der Mitwirkung herausragender Talente vor und hinter der Kamera versichert. Den verliebten Rübezahl, Schützer des Waldes und Hüter eines Goldschatzes, spielt Sabin Tambrea, der gerade auch im Kino in „Der Mann aus dem Eis“ durchs Gebirge stapft. Die wunderbare Henriette Confurius („Die geliebten Schwestern„) gibt die unschuldige Magd, an die der Waldgeist sein Herz verliert, und Catherine Flemming ist die kaltherzige Baronin, die den Wald fällen und den Schatz stehlen will. Bis in die kleinste Rolle ist der Film gut besetzt. Gedreht wurde in der Tschechischen Schweiz und im Riesengebirge, und Kameramann Ngo The Chau („Die Mitte der Welt“) findet wunderschöne und große Bilder, um das Märchenland entstehen zu lassen. Diese große, professionelle Sorgfalt zeichnet hier alle beteiligten Gewerke aus. Ausstattung, Bauten oder Kostüme zeigen, dass Produzenten im benachbarten Tschechien viel für ihr Budget bekommen. Die spürbare Lust aller Beteiligten sorgt jedenfalls für ein lebendig inszeniertes, jüngeren Zuschauern zu Herzen gehendes, vor allem aber märchenhaftes Geschehen, das alle Erwartungen erfüllt und sich vor den besten Vertretern des Genres nicht verstecken muss. Natürlich findet nach allen zauberischen und abenteuerlichen Verwicklungen des rund geschriebenen Drehbuchs alles sein glückliches Ende. Mit „Rübezahls Schatz“ werden Kinder und Märchenfans an Weihnachten gern aufs Christkind warten. UH.

Kommentare