Filmhandlung und Hintergrund

Frank Sinatra und Tony Curtis streiten um Natalie Wood.

Im August 1944 werden die Amerikaner in den Seealpen Südfrankreichs von den Deutschen aufgehalten. Leutnant Sam Loomis erhält Funker Britt Harris zugeteilt, den er nicht leiden kann, der sich aber mehrfach bewährt. Sam lernt die Mulattin Monique kennen, will sie heiraten. Monique erliegt Britts Charme, schläft mit ihm und will sich ertränken, weil er nie an Heirat gedacht hat. Sie verschwindet. Sam will Britt auf einem Spähtrupp umbringen. Doch Britt wird von den Deutschen getötet, Sam verliert einen Arm. Nach Kriegsende sucht Sam Monique.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Rivalen: Frank Sinatra und Tony Curtis streiten um Natalie Wood.

    Regisseur Delmer Daves (1904 - 1977), bekannt durch Western („Cowboy“, „Der Galgenbaum“), musste mit dem Kriegs-, Liebes- und Rassendrama „Kings Go Forth“ komplizierte Dreharbeiten durchstehen. Zwei Hauptdarsteller waren blockiert - Curtis durch einen anderen Film, Wood durch Flitterwochen - , so dass nur Sinatra Außenaufnahmen in Nizza, Villefranche und Antibes machte. Die Gegenschüsse mit Curtis und Wood wurden in Monterey, Kalifornien gedreht. Daves war der erste amerikanische Regisseur, der die Arriflex-Kamera einsetzte.

Kommentare