Filmhandlung und Hintergrund

Meditatives Alterswerk von Akira Kurosawa, das sich der Verarbeitung des Atombombenabwurfs auf Japan widmet.

Im Sommer 1990 verbringen vier japanische Kinder die Ferien bei ihrer Großmutter Kane in den Bergen über Nagasaki, während ihre Eltern nach Hawaii reisen, wo Kanes nach Amerika emigrierter Bruder im Sterben liegt. Ein Ausflug nach Nagasaki konfrontiert Kane mit Erinnerungen an den von ihr verdrängten Atombombenabwurf vom 9. August 1945, durch den sie ihren Ehemann verlor. Kurz darauf trifft Clark, der gemeinsame Sohn von Kanes Bruder mit einer Amerikanerin, in Japan ein.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Rhapsodie im August: Meditatives Alterswerk von Akira Kurosawa, das sich der Verarbeitung des Atombombenabwurfs auf Japan widmet.

    Meditatives Alterswerk des japanischen Meisterregisseurs Akira Kurosawa, das sich der Verarbeitung des Atombombenabwurfs auf Japan widmet und die Bedeutung der Konfrontation mit der Vergangenheit und von Versöhnung hervorhebt. Während im Mittelpunkt Sachiko Murase als Großmutter steht, nimmt Richard Gere eine wichtige Rolle als ihr japanisch-amerikanischer Neffe ein, der um Verzeihung bittet. Vorwürfen, er würde die historische Situation, die zu den Atombombenabwürfen geführt habe, ignorieren, entgegnete Kurosawa, er habe zeigen wollen, dass der Krieg zwischen den Regierungen und nicht zwischen den Menschen stattfand.

Kommentare