Returner Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Returner: In einem effektreichen japanischen Science-Fiction-Actionabenteuer mischen eine zeitreisende Jungfrau und ein gestrandetes Alien den Konflikt zweier Unterweltbosse auf.

Als Auftragskiller Miyamoto dem diabolischen Triadenunterboss Mizoguchi den endgültigen Garaus machen will, fällt ihm die jugendliche Zeitreisende Milly vor die Füße und bringt seine Rachepläne durcheinander. Die hat zwei Tage Zeit, um eine außeridische Invasion zu vereiteln, die von einem auf der Erde gestrandeten Alien geplant wird.

Gerade, als Auftragskiller Miyamoto dem diabolischen Triadenunterboss Mizoguchi den endgültigen Garaus machen will, fällt ihm die jugendliche Zeitreisende Milly aus buchstäblich heiterem Himmel vor die Füße und bringt seine Rachepläne gehörig durcheinander. Milly bleiben nur zwei Tage Zeit, eine außeridische Invasion zu vereiteln, vorbereitet durch ein eben erst auf Erden gestrandetes Alien. Es stellt sich heraus, das ausgerechnet Mizoguchi reges Interesse an dem extraterrestrischen Gast zeigt.

Eine zeitreisende Jungfrau und ein gestrandetes Alien bringen einige Fahrt in den ohnehin recht feurigen Konflikt zweier Unterweltkrieger in diesem effektvollen Science-Fiction-Actionabenteuer aus Nippon.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Elemente von „Terminator“ über „E.T.“ bis zu „Leon“ feiern ein fröhliches Stelldichein in diesem chromglänzenden, effektgeladenen Science-Fiction-Horrortrip aus Japan. Ohne sich um Logiklöcher allzu sehr zu scheren, fackelt Regisseur Takashi Yamazaki ein furioses Feuerwerk ab, das mal hemmungslos auf die Tränendrüse drückt, mal Bleihagel in bester Woo-Manier veranstaltet: Anspruchslose Hochglanzunterhaltung auf Hollywood-Niveau.

Kommentare