„The Final Chapter“ war das Ende von „Resident Evil“ wie wir es kennen. Ein Reboot soll kommen, vielleicht sogar eine neue Reihe. Nach einigen Querelen um das Team soll der Film jetzt aktiv in der Entwicklung sein.

Eigentlich sollte Horror-Experte James Wan die Produktion des Resident-Evil-Reboots übernehmen. Spiele-Fan Greg Russo hatte ein Horror-affines Drehbuch dafür verfasst. Dann wurden die Pläne komplett geändert. ScreenRant hat den neuen Regisseur Johannes Roberts, der im Frühjahr für das Projekt von Constantin Film verpflichtet wurde, kürzlich gefragt, wie es nun um die Entwicklung des Films steht.

Resident-Evil-Reboot schreitet voran

Der „47 Meters Down“-Regisseur hat auf die Befragung nur Positives zu berichten gehabt: „Wir sind in diesem Moment in der aktiven Entwicklung. Ich habe ihnen einen Ausschnitt gepitcht und sie liebten es. Wir bereiten also gerade alles vor, während wir darüber sprechen. Also ja, es ist großartig. Es wird super Angst einflößend, super, super Angst einflößend. Und es geht zurück zu den Wurzeln des Spiels. Ich denke, in diesem Moment darf ich gar nicht mehr sagen als das. Aber es wird ein Haufen Spaß.“

Zusammenfassend kann man also sagen, das Reboot scheint nun wirklich zu kommen, der Regisseur bleibt Roberts und es soll ein erschreckender Spaß werden. Immer noch unklar ist, welches Drehbuch nun herangezogen wurde und vor allem, wann der Film in die Kinos kommen soll.

Drehbuch von Russo passé?

Autor Greg Russo hatte sich im Gespräch mit discussingfilm eindeutig bekannt, dass er sich beim Schreiben des Drehbuchs wieder mehr auf die Horroraspekte des Spiels besonnen hat. Gerade an Produzent James Wan hatten Fans des gepflegten Horrors schon diese Erwartung geknüpft, denn mit „Saw“, „Insidious“ oder „Conjuring“ hat er ja ein gutes Händchen im Genre bewiesen.

Ein Jahr hat Russo an dem Drehbuch zum Resident-Evil-Reboot geschrieben, dann hat er es den Produzenten überreicht. Er hielt es von vorneherein nicht für ausgeschlossen, dass sie am Ende doch etwas ganz anderes machen.

Als Fan der Reihe war für Russo klar, dass er dem Reboot einen neuen Schwung verpassen wollte und sich dazu auf die Horror-Bestandteile der Spiele konzentrieren wollte. Seine Inspirationen ließ er sich dabei vom siebten Teil der Spielereihe liefern: „“. Auch das Spiel stellt gleichermaßen einen neuen Anfang, aber auch eine Rückbesinnung auf den Survival-Horror des Klassikers von 1996 dar.

Letzter Stand war, dass Johannes Roberts sein eigenes Script schreiben will. Ob Teile von Russos Entwurf, der ja bislang auf Gegenliebe stieß, dabei Bestand hatten, bleibt unbekannt.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Die besten neuen Horrorfilme 2019 mit Kinostart und Beschreibung

„Resident Evil“: In Asien extrem erfolgreich

Im sechsten Teil des Franchise „Resident Evil: The Final Chapter“ sollte Milla Jovovich als Alice eigentlich zum letzten Mal von ihrem Ehemann und Regisseur des Films, Paul W.S. Anderson, durch Horden hungriger Zombies geschickt werden, um die Welt zu retten. Und die Einspielergebnisse in den USA und Deutschland ließen auch vermuten, dass dies tatsächlich das finale Erzeugnis der Reihe bleiben würde. Wäre da nicht der chinesische Markt und der übermäßige Erfolg an den dortigen Kinokassen. Mit 33 Millionen Einnahmen nur am Eröffnungstag kann man als Produzent schnell ins Schwärmen geraten, so wie Martin Moszkowicz von Constantin Film, die „The Final Chapter“ produziert haben:

Durch die gesamte Zeit haben die Verantwortlichen ein sehr professionelles Verständnis des Marktes, des Publikums und des geistigen Eigentums bewiesen und kamen entsprechend mit einer sehr soliden Marketing- und Distributionsstrategie an den Markt, die zu dem großen Box-Office-Erfolg in China beigetragen hat.

Während in den USA gerade mal 27 Millionen US-Dollar zusammenkamen, hat der Film in China diese Summe bereits verdreifacht. Die Videospieladaption ist erst seit 2010 und dem vierten Teil „Resident Evil: Afterlife“ (300 Millionen $ Einnahmen weltweit) auch in China veröffentlicht worden.

„Resident Evil“ im Stream & Heimkino

Wollt ihr euch alle Teile nochmal online ansehen, sieht die legale Streamsituation nicht unbedingt rosig aus. Weder Amazon noch Netflix haben alle Filme in der Flatrate, bei Netflix seht ihr immerhin „Resident Evil“ von 2002. Allerdings könnt ihr mit dem die ersten fünf Filme in der Flatrate sehen.

Die erschien am 07. Juli 2017 auf Deutsch.

Quiz: Kannst du diese 25 Monster dem Horrorfilm zuordnen?

Bildrechte: © Constantin

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare