Filmhandlung und Hintergrund

Dank des großartigen Peter O’Toole, der als intrigant-versoffener Lord humorvolle Akzente setzt, kann diese Abenteuer-Kostüm-Komödie phasenweise gut unterhalten. TV-Regisseur Karl Francis, der mit seinem Kinofilm-Debüt auf der Erfolgswelle von Kevin Costners „Robin Hood“ mitschwimmen wollte, hat indes Mühe, das Zeitkolorit des 19. Jahrhunderts einzufangen und seiner Geschichte den entscheidenden Verve zu verpassen...

Wales, 1843. Die bäuerliche Bevölkerung leidet unter maßlos hohen Wegezöllen, die von der Regierung erhoben werden. Der junge Adelige Anthony, der soeben das Landgut seines verstorbenen Vaters übernommen hat, will dieses Unrecht abschaffen. Doch mit seinen Forderungen stößt er bei Lord Sarn, Nutznießer des Elends, auf taube Ohren. Da hat Anthony eine geniale Idee: Er kleidet sich und seine Gefolgsleute in Frauenröcke, zieht so unerkannt als biblische Rächerin Rebecca zu den Zollstationen und läßt sie durch seine „Töchter“ niederbrennen. Diese Ruhmestaten machen ihn bei den Bauern zum Helden und erweichen auch das Herz seiner Jugendliebe Rhiannon, die ihn anfänglich als Feigling bezeichnet hatte.

Wales, 1843. Junger Adeliger kämpft mit seinen Gefolgsleuten verkleidet in Frauengewändern als biblische Rächerin Rebecca gegen Wucherzölle und wird dadurch bei den armen Bauern zum Helden. Abenteuer-Kostümfilm mit großartigem Peter O’Toole.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Dank des großartigen Peter O’Toole, der als intrigant-versoffener Lord humorvolle Akzente setzt, kann diese Abenteuer-Kostüm-Komödie phasenweise gut unterhalten. TV-Regisseur Karl Francis, der mit seinem Kinofilm-Debüt auf der Erfolgswelle von Kevin Costners „Robin Hood“ mitschwimmen wollte, hat indes Mühe, das Zeitkolorit des 19. Jahrhunderts einzufangen und seiner Geschichte den entscheidenden Verve zu verpassen. Das liegt auch am Spiel von Paul Rhys und Joely Richardson („King Ralph“), die als Liebespaar ohne Furcht und Tadel nicht immer zu überzeugen wissen. „Rebeccas Töchter“ kommt an bekannte Vorbilder nicht heran, wird aber bei Freunden gehobener Video-Ware ein Echo finden.

Kommentare