Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Raivu

Raivu

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Japaner spielen sportive Menschenjagd im „Hunger Games“-Stil, was nur logisch ist, bedenkt man, dass sie mit „Battle Royale“ auch den inoffiziellen Startschuss zum Subgenre gaben. Das „Raining Blood“ beiden nicht wirklich das Wasser reicht, liegt u.a. daran, dass den Figuren jede Charaktertiefe fehlt und die Kamera lieber auf die Popos der Damen als auf potentielle Konfliktherde schwenkt. Für eine actiongeladene Dauerverfolgungsjagd...

Naoto hat die Schule geschmissen und hält in kaum einem Job länger als einen halben Tag durch, weshalb ihn nun auch die Mutter vor die Tür setzt. Jetzt erreicht ihn eine kryptische Message, nach der die Mutter entführt wurde und einem gewaltsamen Tod ins Auge sieht, falls Naoto nicht innerhalb einer gewissen Zeit bestimmte Aufgaben erledigt. Andere Leute empfingen ähnliche Nachrichten, so dass sich nun ein ganzer Zug von ihnen panisch durch die Stadt bewegt. Doch nur einer kann das Rennen auf Leben und Tod gewinnen.

Um ihre entführten Verwandten zu retten, muss eine Gruppe von Leuten ein Turnier auf Leben und Tod bestehen. Actiongeladene Dauerverfolgungsjagd aus Japan nach bewährten nationalen wie internationalen Vorbildern.

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Raivu

Darsteller und Crew

  • Asami
  • Yukio Yamada
  • Mari Iriki
  • Ito Ohno
  • Mitsuki Koga
  • Yoshiyuki Morishita
  • Taro Suwa
  • Suzuka Morita
  • Noboru Iguchi
  • Hidehisa Chiwata
  • Hiroyuki Miura
  • Naohiko Ninomiya
  • Shinichiro Inoue
  • Yasutaka Nagano
  • Tsuyoshi Wada
  • Yasuhiko Fukuda

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Japaner spielen sportive Menschenjagd im „Hunger Games“-Stil, was nur logisch ist, bedenkt man, dass sie mit „Battle Royale“ auch den inoffiziellen Startschuss zum Subgenre gaben. Das „Raining Blood“ beiden nicht wirklich das Wasser reicht, liegt u.a. daran, dass den Figuren jede Charaktertiefe fehlt und die Kamera lieber auf die Popos der Damen als auf potentielle Konfliktherde schwenkt. Für eine actiongeladene Dauerverfolgungsjagd mit Humor und hohem Trashfaktor ist gleichwohl gesorgt.
    Mehr anzeigen