Filmhandlung und Hintergrund

Aufarbeitung der westdeutschen Wirtschaftswunderzeit in drei Filmen von Rainer Werner Fassbinder.

Drei Frauenschicksale im Nachkriegsdeutschland: In „Die Ehe der Maria Braun“ nimmt ihr Mann Ermordung eines GIs durch Maria auf sich und sitzt die Gefängnisstrafe ab, während sie sich skrupellos an den gesellschaftlichen Aufstieg macht. In „Lola“ führt die Liebe eines anfänglich integeren Baudezernenten zu einer Prostituierten dazu, dass er sich mit der korrupten Kleinstadtgesellschaft arrangiert. In „Die Sehnsucht der Veronika Voss“ versucht ein Reporter vergeblich, eine ehemalige UFA-Diva zu retten, die von ihrer Ärztin in die Morphiumabhängigkeit getrieben wurde.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Rainer Werner Fassbinder BRD-Trilogie: Aufarbeitung der westdeutschen Wirtschaftswunderzeit in drei Filmen von Rainer Werner Fassbinder.

    In den drei Filmen seiner „Deutschland Trilogie“ arbeitete Rainer Werner Fassbinder von 1979-82 kritisch die westdeutsche Nachkriegsgeschichte auf und präsentiert eine weitgehend korrupte Nation von Heuchlern, aus der sich während des Wirtschaftswunders eine „Ellenbogengesellschaft“ entwickelt. In den weiblichen Hauptrollen der mehrfach ausgezeichneten Filme sind Hanna Schygulla, Barbara Sukowa und Rosel Zech zu sehen, auf männlicher Seite gab Armin Mueller-Stahl in „Lola“ als Baudezernent sein West-Debüt, in dem er es mit Mario Adorf als Baulöwen zu tun bekommt.

Kommentare