1. Kino.de
  2. Filme
  3. Python

Python

Filmhandlung und Hintergrund

„Anaconda“ und andere Abenteuer der Ende der 90er wieder kräftig auf Touren gekommenen Tierhorrwelle lassen schön grüßen, wenn ein etwa drei Eisenbahnwaggons langer Pixelhaufen lustige Klischeecharaktere in ihren suburbanen Eigenheimen niedermetzelt und dabei trotz unpraktischster Ausmaße praktisch unsichtbar für die Nachbarschaft bleibt. Solide Special Effects, wohlplazierte Schocks und eine kräftige Prise freiwilligen...

Über der Provinz von Südkalifornien geht ein Flugzeug mit brisanter Fracht an Bord nieder. Als kurz darauf in der Umgebung zahlreiche Menschen erst spurlos verschwinden und dann (manchmal) als farbenfroher Fleischsalat wieder auftauchen, stößt die Polizei bei der Ursachensuche auf einen verrückten Professor bzw. seine jüngste Gen-Kreation, eine erst kürzlich der Gefangenschaft entwichene Riesenschlangenchimäre mit beträchtlichem Appetit auf sorglose Spaziergänger. Eine Bande amüsierwilliger Teenager legt dem Monster das Fresswerk.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Anaconda“ und andere Abenteuer der Ende der 90er wieder kräftig auf Touren gekommenen Tierhorrwelle lassen schön grüßen, wenn ein etwa drei Eisenbahnwaggons langer Pixelhaufen lustige Klischeecharaktere in ihren suburbanen Eigenheimen niedermetzelt und dabei trotz unpraktischster Ausmaße praktisch unsichtbar für die Nachbarschaft bleibt. Solide Special Effects, wohlplazierte Schocks und eine kräftige Prise freiwilligen Humors prädestinieren das kurzweilige Vergnügen zum klaren Gewinner in der Gilde der Videopremieren. Top 30 sind möglich.

Kommentare