Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Pushed to the Limit

Pushed to the Limit

Filmhandlung und Hintergrund

Wenig ambitionierter Martial-Arts-Film, der zur Abwechslung einer leichtgeschürzten Kraftsportlerin anstatt eines männlichen Muskelprotzes Gelegenheit zum Niederprügeln zahlreicher weitestgehend anonymer Gegner gibt. Madame Mimi Lesseos, die hier die Hauptrolle füllt, steht handlungsmäßig mit beiden Beinen in den viel zu großen Fußstapfen von Jean-Claude Van Damme, dessen Kumite aus „Bloodsport“ hier einschließlich...

Als Drogengangster den Geliebten und den Bruder der Damen-Wrestlerin Mimi zusammenschießen, wird die Amazone aus der sozialen Bahn geworfen und zieht auf den Pfad der Rache. Sie stößt auf ein illegal veranstaltetes Kampfsportturnier, mit dem die Mörder in Verbindung stehen. Mimi wird dank harter Übung und geschickter Trainerwahl schnell in den Kreis der Teilnehmer integriert und avanciert bald zum Objekt der Begierde für den schmierigen Veranstalter Henry Lee. Der entpuppt sich bei näherem Hinsehen als verantwortlicher Obergangster und muß in einer brutalen Schlacht erst seiner germanischen Haus-Genickbrecherin entledigt und dann persönlich in die ewigen Jagdgründe geschickt werden.

Damen-Wrestlerin Mimi will ihren ermordeten Bruder und ihren erschossenen Geliebten rächen. Sie kann sich dank hartem Training schnell in der illegalen Kampfsportszene behaupten, mit der auch die Mörder in Verbindung stehen. Martial-Arts-Film mit zur Sache gehenden Kampfszenen.

Darsteller und Crew

  • Mimi Lesseos
  • Verrel Lester Reed jr.
  • Henry Hayashi
  • Barbara Braverman
  • Gregg Ostrin
  • Rick Shaw
  • Frank Trejo
  • Michael Mileham
  • Bodo Holst
  • Miriam Cutler

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wenig ambitionierter Martial-Arts-Film, der zur Abwechslung einer leichtgeschürzten Kraftsportlerin anstatt eines männlichen Muskelprotzes Gelegenheit zum Niederprügeln zahlreicher weitestgehend anonymer Gegner gibt. Madame Mimi Lesseos, die hier die Hauptrolle füllt, steht handlungsmäßig mit beiden Beinen in den viel zu großen Fußstapfen von Jean-Claude Van Damme, dessen Kumite aus „Bloodsport“ hier einschließlich (femininem) Killer-Gegner ungeniert kopiert wird. Trotz aller Naivität geht es bei den Kampfszenen zur Sache, und so bricht knackend manches Rückgrat, bis Frau Lesseos den finalen Sieg feiern darf. So spannend und unterhaltsam wie „Lady’s Wrestling“ auf DSF und sicher für denselben Kundenkreis geeignet.
    Mehr anzeigen