Filmhandlung und Hintergrund

Wie schon „Das Bankentrio“ ist auch „Pure Glückssache“ ein Hollywood-Remake einer Francis-Veber-Komödie mit Pierre Richard und Gerard Depardieu („Der Hornochse und sein Zugpferd“ von 1982). Martin Short („Die Reise ins Ich“) und Danny Glover („Lethal Weapon I, II & III“) übernahmen die Rollen der zwei französischen Stars und stellen in dieser locker-witzigen Videopremiere ihr Gespür für lautstarken Slapstick unter...

Die vom Pech verfolgte Millionärstochter Valerie verschwindet spurlos in Mexiko. Als der Privatdetektiv Campanella mit seinen Nachforschungen versagt, greift der reiche Papa zu ungewöhnlichen Mitteln: Er betraut den ewigen Unglücksraben Eugene mit der Suche, in der Hoffnung, daß der in die gleichen Fettnäpfchen tritt wie seine tapsige Tochter und ihr so auf die Spur kommt. Gemeinsam mit Campanella beginnt eine Odyssee durch Mexiko, bei der die beiden dank Eugenes unsagbarem Pech von einer haarsträubenden Situation in die nächste stolpern. Die Katastrophen führen Eugene und Campanella in eine Dschungelmission, in der sie Valerie tatsächlich finden.

Millionärstochter Valerie verschwindet in Mexiko. Papa betraut den Unglücksraben Eugene mit der Suche, in der Hoffnung, daß der in die gleichen Fettnäpfchen tritt wie seine tapsige Tochter und ihr so auf die Spur kommt. Der Plan funktioniert. Hollywood-Remake des Franko-Komödienhits „Der Hornochse und sein Zugpferd“.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wie schon „Das Bankentrio“ ist auch „Pure Glückssache“ ein Hollywood-Remake einer Francis-Veber-Komödie mit Pierre Richard und Gerard Depardieu („Der Hornochse und sein Zugpferd“ von 1982). Martin Short („Die Reise ins Ich“) und Danny Glover („Lethal Weapon I, II & III“) übernahmen die Rollen der zwei französischen Stars und stellen in dieser locker-witzigen Videopremiere ihr Gespür für lautstarken Slapstick unter Beweis. Der Regisseurin Nadia Tass („Malcolm“) lag dabei weit mehr am Ausfeilen von Standardgags und skurrilen Situationen als an der Entwicklung einer dramaturgisch schlüssigen Geschichte. Trotzdem ist dieser geballten Aneinanderreihung verrückter Sketche auch dank der beteiligten Namen eine Plazierung in oberen Chartregionen zuzutrauen.

Kommentare