Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Proxy

Proxy

  
Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Am Anfang zieht er dem Zuschauer erstmal eins über, in der Dimension von „Irreversible“ oder „Inside“, dieser irgendwie seltsame, gar nicht uninteressante, um künstlerische Note bemühte Horrorthriller, der auch als schwarzhumorige soziale Satire lesbar ist. Danach wird’s ein Beziehungsdrama und später, wenn die neue Hauptdarstellerin die erste ablöst, eine Hitchcock-Hommage von Format. Mit eventuell weiteren groben...

Auf dem Rückweg von einem Beratungstermin wird die hochschwangere Esther in einer Seitenstraße niedergeschlagen, das Baby stirbt noch im Mutterleib. Nach der brutalen Attacke wird Esther psychologisch betreut und landet in einer Selbsthilfegruppe, wo sie Bekanntschaft macht mit der jungen Melanie. Die musste ebenfalls den Verlust eines Kindes verkraften. Jedenfalls behauptet sie das, bis Esther durch Zufall bemerkt, dass es sich dabei um eine Lüge handelt. Doch auch Esther hütet ein unschönes Geheimnis.

In einer Selbsthilfegruppe begegnen sich Esther und Melanie, die beide ihre Kinder verloren. Mit drastischen Folgen. Nach allen Regeln der Kunst geschockt und auf falsche Fährten geführt wird in diesem ambitionierten Horrorthriller.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Proxy

Darsteller und Crew

  • Alexia Rasmussen
  • Alexa Havins
  • Kristina Klebe
  • Joe Swanberg
  • Brittany Wagner
  • Kitsie Duncan
  • Faust Checho
  • Adam Stephenson
  • Zack Parker
  • Kevin Donner
  • Mike Khamis
  • Jim Timperman
  • The Newton Brothers

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Kritikerrezensionen

  • Am Anfang zieht er dem Zuschauer erstmal eins über, in der Dimension von „Irreversible“ oder „Inside“, dieser irgendwie seltsame, gar nicht uninteressante, um künstlerische Note bemühte Horrorthriller, der auch als schwarzhumorige soziale Satire lesbar ist. Danach wird’s ein Beziehungsdrama und später, wenn die neue Hauptdarstellerin die erste ablöst, eine Hitchcock-Hommage von Format. Mit eventuell weiteren groben Zumutungen aus der Splatter-Abteilung. Sehenswert, anders, Potential.
    Mehr anzeigen