Prestige - Meister der Magie (2006)

Originaltitel: The Prestige
Prestige - Meister der Magie: Packender Historienthriller über zwei lebenslang verfeindete Zauberer, deren Rivalität mörderische Konsequenzen hat.
Kinostart: 04.01.2007
DVD/Blu-ray jetzt vorbestellen
Prestige - Meister der Magie Poster

Videos und Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

Prestige - Meister der Magie: Packender Historienthriller über zwei lebenslang verfeindete Zauberer, deren Rivalität mörderische Konsequenzen hat.

Zur Jahrhundertwende stehen sich im viktorianischen London zwei Bühnenzauberer unversöhnlich gegenüber. Ursprünglich entwickelten Alfred Borden (Christian Bale) und Robert Angier (Hugh Jackman) ihre Tricks und Illusionen gemeinsam unter den Fittichen ihres Meisters, Cutter (Michael Caine). Als Roberts Frau Julia (Piper Perabo) bei einem Zauber ertrinkt, gibt er Alfred die Schuld. Fortan sabotieren sie sich in erbitterter Feindschaft gegenseitig. Das gefährdet nicht nur Roberts Assistentin Olivia (Scarlett Johansson), sondern gipfelt in einem Elektrizitätsexperiment von Erfinder Tesla (David Bowie).

Nach “Batman Begins” widmet sich Christopher Nolan einem prächtigen Historienthriller, der mit charakterlicher Tiefe, stark aufspielenden Stars und einem dramatischen Mix aus Besessenheit, Eifersucht und Verrat besticht.

Die Zauberer Robert Angier und Alfred Borden sind im London der Jahrhundertwende sind seit ihrem ersten Zusammentreffen zu Beginn ihrer Karriere Kontrahenten. Zunächst ist es ein freundschaftlicher Wettstreit, bei dem der eine den anderen übertrumpfen will, der sich aber alsbald zur erbitterten Rivalität auswächst, die alle Menschen in ihrem Umfeld gefährdet und die Männer schließlich zu Mördern macht.

London um die Jahrhundertwende. Nachdem Robert Angier und Alfred Borden ihr Magier-Handwerk bei dem Illusionisten Cutter erlernt haben, steigen sie zu großen Zauberern auf Englands Bühnen auf. Als aber Angiers Ehefrau bei einem Trick wegen Bordens Eigensinnigkeit ums Leben kommt, werden sie zu erbitterten Feinden. Während Showman Angier auch dank seiner attraktiven Assistentin vom Publikum favorisiert wird, lässt der ruppigere Borden nichts unversucht, um seinen Rivalen auszustechen – mit tödlichen Folgen.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Mit der Zauberkunst hat Christopher Nolan eine grandiose Metapher für das Filmemachen gefunden. Wenn die drei Phasen eines erfolgreichen Illusionsaktes beschrieben werden, ist dies auch eine Gebrauchsanleitung für das dramatische Erzählen. Vorstellung, Verschwinden und Prestige beim magischen Trick entsprechen der klassischen Einteilung des Dramas in Exposition, Konflikt und Auflösung.

    In seiner Geschichte von zwei verfeindeten Illusionisten im späten 19. Jahrhundert führt Nolan selber ständig filmische Zauberkunststücke vor, und immer, wenn man glaubt, er lasse sich dabei in die Karten schauen, hat er noch ein Trumpf im Ärmel. Wie alle seine Filme ist auch dieser äußerst kunstvoll konstruiert. Nolan wechselt virtuos zwischen den Zeitebenen und Erzählperspektiven hin und her, aber er kann auch in kleinen Szenen genau auf den Punkt kommen.

    So wird in der Sequenz mit dem chinesischen Zauberer und dem Goldfischglas vieles über das Verhältnis eines besessenen Magiers zu seinem Metier deutlich. Er "lebt seinen Trick", genau wie es die beiden Protagonisten tun. Und wenn der kleine Junge über den getöteten Kanarienvogel weint, und sich nicht durch den Trick mit dem ausgetauschten Tier täuschen lässt, ist dies ein erster Hinweis darauf, dass die beiden konkurrierenden Magier auch bereit sind, für einen guten Trick zu töten.

    Nolan verführt selber das Publikum mit trickreichen Illusionen. Deshalb lautet der erste Satz des Films "Schauen sie genau zu!". So zaubert er etwa, nachdem er lange die Erwartungen auf den mysteriösen Erfinder Tesla geschürt hat, wie ein weißes Kaninchen den lange nicht mehr im Kino gesehenen David Bowie aus dem Zylinder.

    Der Film ist voller Doppelungen: es gibt nicht nur zwei konkurrierende Zauberer, sondern beide haben Doppelgänger, beide lesen jeweils das geheime Tagebuch des anderen, das sie beide absichtlich ihrem Gegner zukommen ließen und so fort. Doch obwohl der Film so streng logisch durchkonstruiert ist, wirkt er nie wie eine Kopfgeburt, weil Nolan immer packend erzählt und sehr dynamisch inszeniert hat.

    Dies ist ein Historienfilm, der nie museal oder verstaubt wirkt, sondern modern, ohne dass Nolan auch nur ein einziges Mal bei Ausstattung, Stil oder der Sprache ein Anachronismus unterlaufen wäre. Und bei der fehlerlosen Schauspielerführung war er sich dessen bewusst, dass ja fast alle handelnden Figuren Performer sind, also im Film auch das Schauspielern überzeugend schauspielen müssen.

    "Prestige" ist ein hochintelligenter Unterhaltungsfilm, der ganz nebenbei komplexe und existenzielle Themen berührt. So auch jenes, dass die jeweils neueste Technologie immer ein wenig wie Magie wirkt. Der einzigen Trick, der nicht erklärt wird, gelingt deshalb dem Ingenieur Telsa - und den verfolgen nicht umsonst die Agenten von Edison, der zumindest für sich in Anspruch nahm, die Kinematographie mit erfunden zu haben. Also die größte Zauberkiste von allen.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Christopher Nolan, der Magier des Kinos hat mit Prestige - Die Meister der Magie einen weiteren Film gezaubert, der sich nicht so einfach entschlüsseln lässt.

    Seine Geschichte siedelt er im ausgehenden 19. Jahrhundert an, was auch die Ge-burtsstunde des Kinos war. Die Menschen sind damals noch gebannt von spektaku-lären Zaubershows, die sehr bald das Kino ablöst. Nolan nun, verwendet das Medi-um Film dazu, seine magische Nummer auf Zelluloid zu bannen.

    Wie ein Zaubertrick, hat auch der Film drei Teile. Einen Anfang, eine Mitte und einen Schluss. Der Anfang zeigt, mit was gespielt wird, der Mittelteil lässt etwas verschwin-den und macht neugierig auf den Ausgang und der Prestigio, die Krönung bringt das Verlorene wieder zum Vorschein, aber ohne zu verraten wo es herkam.

    Nolan versieht seinen Film mit einem Prestigio, die verloren geglaubten Fäden der Geschichte werden wieder zusammengeführt. Dennoch bleibt am Ende ein Kopf vol-ler Fragen – wie hat er das gemacht und wie war das noch einmal? Das war schon in seinem früheren Werk Memento der Fall. Mehrmaliges Sehen kann den Trick verra-ten, auch wenn die Lösung des Rätsels bei diesem Film nicht so tief vergraben ist, wie bei Memento.

    Abrakadabra, in diesem Film kommen Leute um und sie stehen wieder von den To-ten auf. Es geht um Wahrheit und um Lüge, es geht um Konkurrenz und um Versöh-nung. Es geht um Liebe und um Hass, und um absolute Hingabe an die Kunst. Was kann man mehr von einem Film wollen?

    Fazit: Ein Film wie ein beeindruckend, faszinierendes Zauberkunststück.
  • Batman Christian Bale und Wolverine Hugh Jackman bekriegen sich in Christopher Nolans (“Batman Begins”) verschachtelten Historiendrama mit doppelten Plotboden als zwei verfeindetete Bühnenmagier der viktorianischen Ära.

    Das von Nolan mit seinem Bruder Jonathan geschriebene Drehbuch zaubert eine spannungsreiche Mischung von Mord und Magie, Illusion und Intrige, Liebe und Laster, Rivalität und Rache, die den ähnlich konzipierten “The Illusionist” mit noch aufwändigeren Schauwerten in den Schatten stellt. Begonnen wird wie beim Konkurrenzfilm mit einer Mordbeschuldigung, in diesem Fall soll der bekannte Bühnenmagier Alfred Borden (Bale) seinen langjährigen Rivalen Robert Angier (Jackman) umgebracht haben. Wie es dazu gekommen ist, wird nun in puzzlehaften Rückblenden auf mehreren Zeitebenen erzählt.

    Zunächst erlernen die beiden Kollegen gemeinsam das Magierhandwerk beim versierten Illusionisten und Ingenieur Cutter (ein souveräner Michael Caine). Doch als Angiers Ehefrau bei einem Bühnentrick wegen Bordens Eigensinnigkeit umkommt, werden sie zu erbitterten Feinden. Beide beginnen ihren Aufstieg auf den Bühnen Londons, wobei sich Borden als der talentiertere und innovativere erweist. Doch Angier ist der größere Showmann und mit seiner adretten Assistentin Olivia (Scarlett Johansson) der Publikumsfavorit. Als Borden einen verblüffenden neuen Teleportations-Trick vorstellt, kopiert ihn Angier skrupellos mit einem Doppelgänger. Allerdings glaubt er, dass sein Rivale eine bessere Methode dafür hat und ist fortan davon besessen, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Dies führt Angier nach etlichen Verwicklungen schließlich über den großen Teich zum mysteriösen Wissenschaftler Nikola Tesla (ein elektrisierender David Bowie), der ihm wie zuvor Borden eine Materien-Verdoppelungsmaschine bauen soll. Die ohnehin undurchsichtigen Ereignisse überschlagen sich im Anschluss.

    Während Nolan den Schleier lüftet, wie manche Zaubertricks funktionieren, und dabei so manchen Tierfreund schockiert, wird die faszinierende Starkstromapparatur der historischen Figur Tesla als genuines Science-Fiction-Wunderwerk präsentiert. Überhaupt zieht sich eine gewisse Ambivalenz und Doppeldeutigkeit als Leitmotiv durch den gesamten Film. Dies umfasst die Ähnlichkeiten sowie Gegensätze der beiden vehementen Kontrahenten, ihre Liebe zur gleichen Frau (Olivia), Bordens verkorkste Beziehung zu seiner eigenen Ehefrau (um die ihn der verwitwete Angier ebenfalls beneidet) und ihre Tagebücher, mit denen sie jeweils den anderen an der Nase herumführen. Genau dies gelingt Nolan auch elegant mit dem Publikum, dem er trickreich eine Finte nach der anderen unterschiebt. Unverzichtbare Unterstützung für diese komplexe Konstruktion bekommt er vom exzellenten Ensemble, dem opulenten Setdesign und den klasse Kostümen, den beschaulichen Bildkompositionen und dem passend wuchtigen Score. Ohne Frage ein prächtiges Prestige-Projekt nicht nur für Freunde metaphernreicher magischer Mysterythriller. ara.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare