Fakten und Hintergründe zum Film "Prager Botschaft"

Kino.de Redaktion |

Prager Botschaft Poster

Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

Historischer Hintergrund

Das Flüchtlingsdrama begann Mitte August 1989. Am 17. August hielten sich etwa 70 Flüchtlinge aus der DDR in der Botschaft auf. Die Zahl stieg allerdings täglich. Die politische Lage des Prager Regimes war diffus. Glasnost und Perestroika hatten die Führung unter Husák und später Jakeš verunsichert. Das Volk hatte kein Vertrauen mehr in die Führung.

Nach dem Besuch Gorbatschows im April 1987 zeigte sich ein leichtes Nachlassen des inneren Drucks. Moskauer Direktiven blieben aus. Einerseits wollte man sozialistische Solidarität mit der DDR zeigen, andererseits aber auch die guten, vor allem wirtschaftlichen Beziehungen zur Bundesrepublik nicht zu gefährden. Mit dem rapiden Anstieg der Flüchtlinge gingen auch logistische Probleme einher für die Bundesdeutsche Botschaft im Palais Lobkovic.

Bilderstrecke starten(31 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Prager Botschaft

Auf Weisung des Auswärtigen Amts wurde die Botschaft am 23. August für den Publikumsverkehr geschlossen. Die freigewordene Orangerie der Botschaft wurde in Schlaf- und Aufenthaltsräume für die Flüchtlinge umfunktioniert, die planten, unmittelbar in die Bundesrepublik auszureisen.

Anfang September verwandelt sich der Botschaftspark aufgrund heftiger Regenfälle in eine Schlammwüste.

Über 4000 DDR-Bürger waren mittlerweile auf das Gelände der Botschaft geflüchtet. Inzwischen wurde die Botschaft zwar vom Deutschen Roten Kreuz unterstützt, dennoch spitzten sich die hygienischen Zustände immer weiter zu. Die Menschen bekamen Krampfanfälle infolge von Schlafentzug und Dauerstress, es drohte der Ausbruch von Seuchen. Botschafter Huber forderte von Genscher eine Lösung „nicht innerhalb von Tagen, sondern innerhalb von Stunden“.

Inzwischen hatte in New York am Rande der UN-Vollversammlung eine fieberhafte politische Aktivität eingesetzt. Außenminister Genscher gelingt es schließlich, mit Unterstützung des sowjetischen Außenministers Schewardnadse, eine Lösung für das Flüchtlingsdrama zu erreichen, der auch die DDR zustimmen kann.

Am 29. September wird in New York bekannt, dass die DDR am 30.9. einer Lösung entsprechend Genschers Vorschlag zustimmen will. Um 18.30 Uhr desselben Tages trifft eine Delegation mit Genscher in der Botschaft ein. Um 18.58 betritt der Minister den Balkon. Von dort spricht er zu den Flüchtlingen „Liebe Landsleute, ich bin heute zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise…“ Der Rest des Satzes geht im Jubel der über 4000 Menschen im Park unter.

Gegen Mittag hatten sich schon wieder an die 200 Menschen vor dem Tor der Botschaft versammelt und begehrten Einlass. Sie waren zu spät für die Ausreiseaktion gekommen. Dennoch stürmten wieder rund 300 Menschen in den Botschaftspark.

Am 3.10. wurde die Botschaftspforte geschlossen, da befanden sich wieder rund 5000 Menschen auf dem Gelände. Die Ausreise dieser Menschen begann am 4.10. Die DDR führte nach dieser zweiten Welle die Visumspflicht für Reisen in die Tschechoslowakei ein. Damit war der Flüchtlingsstrom gestoppt.

Am 1. November 1989 hob die DDR den Visumszwang für Reisen in die CSSR wieder auf. Der Strom von Zufluchtsuchenden in der Botschaft schwoll erneut an. Derweil tagten alle politischen Instanzen pausenlos.

Am 3. November wurde eine neue Ausreiseregel verkündet. Die Menschen in der Prager Botschaft konnten nun direkt in die Bundesrepublik ausreisen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Prager Botschaft"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

    Kino.de Redaktion  
  • RTL zeigt den großen TV-Film "Prager Botschaft"

    Heute Abend, 23. September 2007 um 20.15 Uhr, strahlt der Sender RTL seinen großen TV-Film „Prager Botschaft“ aus. Um 22.20 Uhr folgt ein Special zum Film: „Gefährliche Flucht in die Freiheit“. Zur Story: Prag, September 1989. Die 28jährige DDR-Bürgerin Bettina (Anneke Kim Sarnau) und ihr Mann Stefan (Christoph Bach) sind auf Hochzeitsreise in Prag. Im Morgengrauen, nach einem gelungenen Abendessen im Kreise ihrer...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • RTL: Neue Programme und Serien für 2007/2008

    „Die Patin“, „Prager Botschaft“ oder „Tarragona“, „Setzen, sechs!“, „Herzog“ oder „Hapes Taxi“: Mit einem starken Mix aus eigenproduzierten Event-Movies und Serien, großen Shows, neuer Comedy und lebensnahen Coaching-Formaten, aktuellen News, Sporthighlights und großem Hollywood-Kino startet RTL in das Programmjahr 2007/2008. Neben bekannten RTL-Gesichtern wie Günther Jauch, Hape Kerkeling, Marco Schreyl oder Susan...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • RTL: Drehbeginn zu "Prager Botschaft"

    Am Dienstag, 17.10.2006, fiel die erste Klappe zum RTL-Event Movie „Prager Botschaft“. Das Ost-West Drama wird an Originalschauplätzen in und um Prag gedreht. In den Hauptrollen spielen Anneke Kim Sarnau, Christoph Bach, Hans-Werner Meyer, Valerie Koch und Hinnerk Schönemann. In der historischen Ausreiseszene wird Bundesaußenminister a. D. Hans-Dietrich Genscher für den Film noch einmal den Balkon der Prager Botschaft...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Prager Botschaft
  5. Fakten und Hintergründe zum Film "Prager Botschaft"