Pornografie und Holocaust (2008)

Originaltitel: Stalags
Pornografie und Holocaust: Die Dokumentation beleuchtet das Phänomen israelischer Populär-Literatur, die 15 Jahre nach der Shoah vor KZ-artiger Kulisse Sadomasochismus zur Schau stellt.
Kinostart: 30.12.2010
DVD/Blu-ray jetzt vorbestellen
Pornografie und Holocaust Poster
Alle Bilder und Videos zu Pornografie und Holocaust

Filmhandlung und Hintergrund

Pornografie und Holocaust: Die Dokumentation beleuchtet das Phänomen israelischer Populär-Literatur, die 15 Jahre nach der Shoah vor KZ-artiger Kulisse Sadomasochismus zur Schau stellt.

Israel, Anfang der 60er-Jahre: Unter enormem Medien-Interesse läuft der Eichmann-Prozess an, der sich detailliert ins Leid von Juden in den Nazi-KZs vertieft. Zeitgleich erlebt die Porno-Literatur im Land in Form von “Stalag”-Heftchen einen Popularitätsschub. Darin wird ein sich später ebenso rächender alliierter Soldat des 2. Weltkriegs in einem deutschen “Sta(mm)lag(er)” von SS-Frauen gefoltert und vergewaltigt. Tabus sowohl KZs wie auch Sex betreffend, sind damit teils in Verknüpfung gebrochen.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ari Libskers (“Circumcision”) im Original schlicht und treffend “Stalags” betitelte Doku arbeitet mit Interviews unter anderem mit Fans der US-Vorbildern nachempfundenen Groschenhefte. Hinter deren englischen Autoren-Pseudonymen steckten Israelis. Dass dem Zusammenhang auch ein Realitätsbezug abgewonnen werden kann, veranschaulicht etwa das Beispiel der sogenannten “Buchenwald-Kommandeuse” Ilse Koch: Sie soll ihre Rolle in der KZ-Leitung Internierten gegenüber exhibitionistisch-sadistisch ausgenutzt haben.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

Kommentare