Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Plötzlich so still

Plötzlich so still

Plötzlich so still: Mitten ins Herz trifft dieser Film über den plötzlichen Kindstod und was er mit einer jungen Mutter anstellt. Das größtmögliche Drama wird hier zu keinem Zeitpunkt überdramatisiert. Die Frau, kurz nach der Geburt von ihrem Mann, einem Kriminalisten aus beruflichen Gründen (Praktikum beim FBI) alleingelassen, entführt ein anderes Baby aus einem parkenden Auto. Als der Mann zurückkommt, soll er im Fall des verschwundenen...

Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Mitten ins Herz trifft dieser Film über den plötzlichen Kindstod und was er mit einer jungen Mutter anstellt. Das größtmögliche Drama wird hier zu keinem Zeitpunkt überdramatisiert. Die Frau, kurz nach der Geburt von ihrem Mann, einem Kriminalisten aus beruflichen Gründen (Praktikum beim FBI) alleingelassen, entführt ein anderes Baby aus einem parkenden Auto. Als der Mann zurückkommt, soll er im Fall des verschwundenen...

Darsteller und Crew

  • Friederike Becht
    Friederike Becht
  • Hanno Koffler
    Hanno Koffler
  • Nadja Bobyleva
    Nadja Bobyleva
  • Katharina Behrens
    Katharina Behrens
  • Idil Üner
    Idil Üner
  • Lars-Gunnar Lotz
    Lars-Gunnar Lotz
  • Heike Wiehle-Timm
    Heike Wiehle-Timm
  • Morgane Ferru
  • Christian Beermann
  • Gerhard Garbers
  • Matthias Wehner

Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,6
37 Bewertungen
5Sterne
 
(30)
4Sterne
 
(3)
3Sterne
 
(2)
2Sterne
 
(2)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Mitten ins Herz trifft dieser Film über den plötzlichen Kindstod und was er mit einer jungen Mutter anstellt. Das größtmögliche Drama wird hier zu keinem Zeitpunkt überdramatisiert. Die Frau, kurz nach der Geburt von ihrem Mann, einem Kriminalisten aus beruflichen Gründen (Praktikum beim FBI) alleingelassen, entführt ein anderes Baby aus einem parkenden Auto. Als der Mann zurückkommt, soll er im Fall des verschwundenen Babys ermitteln. Dieses dramaturgische Konstrukt und die so entstehenden Spannungseffekte braucht es eigentlich gar nicht, so eindrucksvoll verkörpert Friederike Becht das kaum Greifbare und die urplötzliche Veränderung ihres Lebens. Auch Hanno Koffler, nicht minder nuanciert in seiner Mimik, unterstreicht, dass er zur Schauspielelite zählt. fra.
    Mehr anzeigen