Planet der Affen: Survival Poster

Kinocharts: Deutschland hat nach einem Monat wieder einen neuen Spitzenreiter

Andreas Engelhardt  

Die Herrschaft der Minions ist vorbei – wenn auch denkbar knapp. Letztlich waren es gerade einmal 5.000 Kinobesucher, die dafür sorgten, dass „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ den ersten Platz verliert. Auch in den USA gibt es einen neuen Spitzenreiter, der sich aber wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert hat.

215.000 Besucher gingen an diesem Wochenende wegen „Planet der Affen: Survival“ in die deutschen Kinos, womit der dritte Teil der 2011 neugestarteten Reihe Platz 1 der Charts erobern konnte. Wie bereits in den USA war aber auch hierzulande der Vorgänger besser angelaufen, für „Planet der Affen: Revolution“ interessierten sich och 380.000 Zuschauer zum Debüt.

Die Top 3 der Kinocharts im Video

Eine Sensation findet sich auf Platz 4 der Charts wieder. Die Krimikomödie „Grießnockerlaffäre“ lief fast ausschließlich in bayrischen Kinos an, konnte insgesamt aber ganze 120.000 Kinogänger anlocken. Wenig verwunderlich ist das der beste Start, den ein Film der jetzt vierteiligen Heimatkrimi-Reihe mit Polizist Franz Eberhofer hingelegt hat.

Die Top 5 nach Besuchern wird diese Woche von einem Neustarter abgeschlossen. 115.000 Zuschauer gingen trotz vernichtender Kritiken in „Emoji: Der Film“, der in den USA immerhin auf Platz 2 der Charts gestartet war.

Alle Bilder und Videos zu Planet der Affen: Survival

Kinocharts Deutschland: Die Affen sind los

1. „Planet der Affen: Survival“ – 215.000 Zuschauer (2,5 Millionen Euro Umsatz)

2. „Ich — Einfach unverbesserlich 3“ – 210.000 Zuschauer (1,7 Millionen Euro Umsatz)

3. „Ostwind 3 – Aufbruch nach Ora“ – 130.000 Zuschauer (0,915 Millionen Euro Umsatz)

4. „Grießnockerlaffäre“ – 120.000 Zuschauer (0,98 Millionen Euro Umsatz)

5. „Emoji: Der Film“ – 115.000 Zuschauer (0,885 Millionen Euro Umsatz)

Quelle: Blickpunkt Film

Kinocharts USA: „Der Dunkle Turm“ erhebt sich ohne Glanz

In den USA ging am vergangenen Freitag „Der Dunkle Turm“ an den Start. Mit Idris Elba und Matthew McConaughey konnte man zwei hochkarätige Stars für die langersehnte Verfilmung von Stephen Kings Epos gewinnen, für den ganz großen Wurf reichte es dennoch nicht. Zwar konnte „Der Dunkle Turm“ den ersten Platz erobern, mit 19,5 Millionen US-Dollar blieb man jedoch knapp hinter den finanziellen Erwartungen.

1. „Der Dunkle Turm“ – 28,1 Millionen US-Dollar

2. „Dunkirk“ – 25,6 Millionen US-Dollar

3. „Emoji: Der Film“ – 20,0 Millionen US-Dollar

4. „Girls Trip“ – 18,5 Millionen US-Dollar

5. „Kidnap“ – 13,4 Millionen US-Dollar

Quelle: Screenrant

Einziger weiterer Neuling ist der Thriller „Kidnap“, der es auf Platz 5 der US-Charts schaffte. Die Hauptrolle spielt darin Halle Berry, die als Mutter versuchen muss, ihren entführten Sohn zu retten. „Kidnap“ konnte nicht wirklich auf eine ausgedehnte Marketing-Kampagne setzen, weswegen es umso erstaunlicher ist, dass er über 10 Millionen US-Dollar eingespielt hat.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare