Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Pioniere voran

Pioniere voran


Pioniere voran: Ein weiteres dieser ansprechend inszenierten, irgendwie auch formatiert wirkenden russischen Weltkriegsdramen, die die russische Filmindustrie in schöner Regelmäßigkeit veröffentlicht, vielleicht gab es das ja immer schon, aber jetzt schaffen sie es auch zu uns. Russische Gefangene, einst von Stalin in Bausch und Bogen geächtet, sind nun die tapferen Helden, Deutsche die übliche Mischung aus Herrenmenschenbestie...

Filmhandlung und Hintergrund

Ein weiteres dieser ansprechend inszenierten, irgendwie auch formatiert wirkenden russischen Weltkriegsdramen, die die russische Filmindustrie in schöner Regelmäßigkeit veröffentlicht, vielleicht gab es das ja immer schon, aber jetzt schaffen sie es auch zu uns. Russische Gefangene, einst von Stalin in Bausch und Bogen geächtet, sind nun die tapferen Helden, Deutsche die übliche Mischung aus Herrenmenschenbestie...

Im Jahre 1943 zeichnet sich im deutsch-russisch Frontverlauf bereits eine Niederlage der Invasoren ab, doch noch rollt die Kriegsmaschinerie der Wehrmacht. Die zu Reparaturdiensten im deutschen Kfz-Dienst genötigten russischen Kriegsgefangenen zeigen geringe Lust, jene noch auf Touren zu halten, und schmieden Sabotagepläne. Doch der Feind lauert auch in den eigenen Reihen. Unterdessen bahnt sich eine Kraftprobe zwischen dem pragmatischen Lagerleiter und seinem sadistischen Stellvertreter an.

An der russisch-deutschen Front kommt es im Jahr 1943 zum Aufstand einer Gruppe russischer Kriegsgefangener. Hübsch ausgestattetes, actiongeladenes Abenteuer mit den üblichen Zutaten des russischen WWII-Kriegsfilms.

Darsteller und Crew

  • Boris Scherbakow
  • Jan Tsapnik
  • Klaus Kurtz
  • Maksim Zausalin
  • Timotey Kreitz
  • Victor Sträucher

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Ein weiteres dieser ansprechend inszenierten, irgendwie auch formatiert wirkenden russischen Weltkriegsdramen, die die russische Filmindustrie in schöner Regelmäßigkeit veröffentlicht, vielleicht gab es das ja immer schon, aber jetzt schaffen sie es auch zu uns. Russische Gefangene, einst von Stalin in Bausch und Bogen geächtet, sind nun die tapferen Helden, Deutsche die übliche Mischung aus Herrenmenschenbestie und romantischem Gefühlsdusel. Schlicht, aber unterhaltsam.
    Mehr anzeigen