Filmhandlung und Hintergrund

Verfilmung des Dramas von Henrik Ibsen mit Robert Stadlober in der Titelrolle.

Mit Eulenspiegeleien schlawinert sich der junge Bauernsohn Peer Gynt (Robert Stadlober) durchs Leben. Er will nicht wahrhaben, dass sein alkoholkranker Vater Hof und Habe verloren hat. Seine übervorsichtige Mutter Aase (Susanne-Marie Wrage) bekräftigt ihn in seinen Fantasien. Der Nichtsnutz flüchtet vor dem personifizierten Tod, dem unheimlichen Knopfgießer (Ulrich Mühe), in ein gefahrvolles Reich von Trollen und Dämonen. Dort findet er Abenteuer und seine große Liebe Solveig (Karoline Herfurth), die ihn als einzige von seiner rastlosen Lebensgier erlösen könnte.

Anlässlich des Henrik-Ibsen-Jahres entstandene ZDF-Produktion von Uwe Janson. Der TV-Film bietet eine aktualisierte und ironisierte Fassung, ist mit Robert Stadlober („Crazy„) und Ulrich Mühe („Das Leben der anderen„) prominent besetzt.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Peer Gynt

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      Peer Gynt, von Ibsen in einem vierstündigen Werk fürs Theater erschaffen, von Edvard Grieg vertont, erfährt hier eine Neu-Interpretation als Kino tauglicher „Theaterfilm“ mit großen Bildern und großartigen Darstellern.

      Robert Stadlober als Peer, Susanne-Marie Wrage als seine Mutter Ase und Caroline Herfurth als Solveig sind die Darsteller. Besonders eindrucksvoll als „Knopfgießer“, der den Tod verkörpert, ist Ulrich Mühe, mit dem Peer immer wieder einen Disput führt über Leben, Liebe und Tod.

      Der Film verdeutlicht, wie modern und wie aktuell das Werk Ibsens noch immer wirkt. Peers Suche nach Liebe und seine Urangst, sie nicht zu finden, werden von den Darstellern intensiv vermittelt. In ihrer Wirkung unterstützt wird die Wucht der Darstellung durch die filmischen Mittel, die zurückhaltend und dennoch wirkungsvoll eingesetzt werden. Intensiv inszeniert etwa ist die Schiffsgesellschaft, die beklemmende Atmosphäre unter Deck.

      Drehorte und Ausstattung sind sorgfältig gewählt, auch die Natur spielt sozusagen mit. Manchmal erinnern die Einstellungen an Bilder der deutschen Romantik, manchmal überstrahlt die Sonne golden die aufgerissenen Seelenlandschaften. Eindrucksvolle Panoramen und gut gewählte Miniaturen erzählen mit einem eigenen „Text“ die Geschichte von Peer Gynt, dem Faust des Nordens. „Was steht auf dem Spiel, wen es mit dir zu Ende geht?“, fragt der Knopfgießer. Was bedeutet es, fragt Peer Gynt: „Sei du selbst.“

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

    News und Stories

    • ZDF: Drei Auszeichnungen bei dem Filmfest Baden-Baden

      Beim diesjährigen Filmfest Baden-Baden wurden am Samstag, 24. November 2007, drei ZDF-Produktionen ausgezeichnet. Der Sonderpreis für Regie ging an Dominik Graf für seinen ZDF/ARTE-Fernsehfilm „Eine Stadt wird erpresst“. In der Begründung der Jury heißt es, Graf habe das Genre zugleich „perfekt bedient und radikal runderneuert“. Der Film mit Uwe Kokisch, Misel Matecevic, Julia Blankenburg und vielen anderen wird...

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare