Party, Party

  1. Ø 0
   1982
Party, Party Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Silvester naht, und die Buben und Mädels einer britischen Kleinstadt geraten bereits vor Vorfreude komplett aus dem Häuschen. Es spricht sich wie ein Lauffeuer herum, daß Larry im Hause seiner Eltern eine große Party veranstalten will. Die Gelegenheit zum Saufen und zur Anmache! Nur Larrys Eltern wissen natürlich nicht von den unerhörten Vorgängen, die bereits in Planung sind. Sie wollen einfach nur harmlos zum Tänzchen ins Pfarrhaus. Larry spielt den kranken Sohn. Kaum sind die Altvorderen aus dem Haus, bricht die Hölle los und allerhand aufgestaute Gelüste entladen sich in einem wüstem Fest. Zu dumm nur, daß die Eltern unerwartet früh heimkommen. Da hilft nur Geistesgegenwart.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Spaßig-erotische aber einigermaßen betagte Teenagerkomödie aus England, die die sattsam abgefahrene Nummer „Her mit den kleinen Engländerinnen“ ohne sonderlich zündende Originalität aufkocht. Regisseur Terry Winsor, der gemeinsam mit Hauptdarsteller Daniel Peacock (kann in der Rolle des Toby mit irritierendem Mienenspiel aufwarten) auch das Drehbuch verbrach, versuchte sich nach diesem lauen Ulk nur noch an einem weiteren Kinofilm, wofür er gleich auf das Regisseur-Pseudonym Alan Smithee auswich, wohl damit sein guter Name nicht Schaden nehme. Alles in allem ein aufpoliertes Archivstück für einfache Gemüter, die bei der Vorstellung eines selbsterlebten Zungenkusses komplett aus dem Häuschen geraten.

Kommentare