„Eigentlich ist er zu gut dafür…“

Mark Wahlberg gibt in "Transformers 5" wohl zum zweiten Mal den Robo-Action-Hero Bild: Paramount

Das dachten viele, als Michael Bay die Bombe platzen ließ, dass er Mark Wahlberg für seinen vierten „Transformers“-Film „Ära des Untergangs“ verpflichtet hatte. Die beiden hatten zuvor den eher kleinen, aber feinen „Pain & Gain“ zusammen gedreht und sich dabei schätzen gelernt.

Und wie zu erwarten präsentierte Spektakelmeister Bay dann ein weiteres mitreißendes Robo-Abenteuer, in dem Wahlberg die schauspielerischen Akzente setzte. Das gefiel dem Starmimen offenbar so gut, dass er unbedingt ein weiteres Mal als Cade Yeager für die Transformers kämpfen will:

„Ja, ich hab‘ mich verpflichtet, noch ein paar weitere Filme zu drehen“, verrät Wahlberg. Um dann gleich mal überraschend in Richtung des Regisseurs zu sticheln: „Ich kann zwar nicht für Herrn Bay sprechen, aber ich habe das Gefühl, es geht bald los.“

Der zweite Rücktritt

Bilderstrecke starten(43 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Pain & Gain

Michael Bay hatte nämlich zuletzt erklärt, „Ära des Untergangs“ sei sein letzter „Transformers“-Film. Andererseits hatte er das auch schon im Anschluss an den dritten Teil erklärt, um dann doch mit Mark Wahlberg erneut die Autobots und Decepticons aufeinander los zu lassen.

Bay selbst äußert sich dieser Tage eher kryptisch. Gegenüber USA Today sagte er: „Es wird Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen, die Filme, die ich machen möchte, sollen jetzt in eine andere Richtung gehen. Ich habe noch eine Menge Geschichten zu erzählen…“

Die „Transformers“ also im fünften Teil als stilles Drama? Mit Autobots, die über den Sinn der Existenz grübeln, statt die Menschheit gegen Decepticons zu verteidigen? Mit Mark Wahlberg als weiser Stimme der Vernunft, der gottgleich über den Dingen schwebt?

Da wetten wir eher auf einen Action-Kracher in typischer „Transformers“-Tradition…

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare