Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Outpost

Outpost


Outpost: Wenn Hollywood in „Walküre“ und „Indiana Jones“ mal wieder verstärkt die Nazi-Karte spielt, lässt sich auch die B-Movie-Szene nicht lumpen und recycelt den „Predator“, in dem man eine scheinbar unbesiegbare Haudegenbande an einer zunächst unsichtbaren Gefahr im Wehrmachtsgrau schön splattrig zerplatzen lässt. Gibt Fans vom Fach wenig Grund zur Klage, erlesen triste Gruselatmosphäre umrahmt harmonisch eine sich...

Filmhandlung und Hintergrund

Wenn Hollywood in „Walküre“ und „Indiana Jones“ mal wieder verstärkt die Nazi-Karte spielt, lässt sich auch die B-Movie-Szene nicht lumpen und recycelt den „Predator“, in dem man eine scheinbar unbesiegbare Haudegenbande an einer zunächst unsichtbaren Gefahr im Wehrmachtsgrau schön splattrig zerplatzen lässt. Gibt Fans vom Fach wenig Grund zur Klage, erlesen triste Gruselatmosphäre umrahmt harmonisch eine sich...

Ein international und charakterlich bunt zusammengewürfelter Söldnerhaufen, der im Outback einer ehemaligen Sowjetrepublik einen alten deutschen Bunker in näheren Augenschein nimmt, stößt im Keller auf die zum Teil noch recht vitalen Hinterlassenschaften eines selbst für deren Verhältnisse bizarren Menschenversuches der SS. Als kurz darauf die Kämpfer zum Ziel spektakulär brutaler Attacken mysteriöser Natur werden, ahnt Anführer DC, dass für ihn und seine Mannen der II. Weltkrieg noch nicht vorüber ist.

Eine Söldnerbande stößt in einem alten Wehrmachtsbunker auf eine höchst gefährliche Hinterlassenschaft. Actiongeladener Horrorfilm mit guten Darstellern und dichter Atmosphäre.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Outpost

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Wenn Hollywood in „Walküre“ und „Indiana Jones“ mal wieder verstärkt die Nazi-Karte spielt, lässt sich auch die B-Movie-Szene nicht lumpen und recycelt den „Predator“, in dem man eine scheinbar unbesiegbare Haudegenbande an einer zunächst unsichtbaren Gefahr im Wehrmachtsgrau schön splattrig zerplatzen lässt. Gibt Fans vom Fach wenig Grund zur Klage, erlesen triste Gruselatmosphäre umrahmt harmonisch eine sich zuspitzende Kette horribler Ereignisse, in der Ray Stevenson (der Titus Pullo aus „Rom“) als Ersatz-Arnold eine gewohnt gute Figur macht.
    Mehr anzeigen