Mit „Ouija 2: Ursprung des Bösen“ startet bald die Fortsetzung zum erfolgreichen Horror-Werk über ein verfluchtes Brettspiel. Dieses darf im zweiten Teil natürlich nicht fehlen und welche Schrecken ein solches Ouija-Brett entfesseln kann, dürft ihr nun mit dem folgenden interaktiven Trailer selbst herausfinden.

360-Grad-Trailer zur Horror-Fortsetzung „Ouija 2: Ursprung des Bösen“

Flackerndes Licht, knarrende Türen, von selbst spielende Musik und zu guter Letzt der Jump-Scare. „Ouija 2: Ursprung des Bösen“ kennt offensichtlich all die bekannten Horror-Gepflogenheiten, die in einem Grusel-Film über fiese Geister nicht fehlen dürfen. Der interaktive Trailer gibt euch damit einen guten Einblick darauf, was euch zum deutschen Kinostart am 20. Oktober 2016 erwartet.

Dort wird sich „Ouija 2: Ursprung des Bösen“ einmal mehr dem verfluchten Brett zuwenden, wobei der Titel deutlich macht, dass die Geschehnisse zeitlich vor „Ouija – Spiel nicht mit dem Teufel“ angesiedelt sind. Wir befinden uns nun nämlich im Los Angeles des Jahres 1967 und folgen der Hochstaplerin Alice, die von „Twilight“-Star Elizabeth Reaser gespielt wird.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ouija: Ursprung des Bösen

Diese Horror-Schocker könnt ihr jetzt bei Amazon Prime streamen

Bei Alice handelt es sich um eine Witwe und Mutter, die sich als Medium ausgibt, um ihre Kinder über die Runden zu bringen. Als sie ein altes Ouija-Brett findet, nimmt sie dieses mit nach Hause, um ihr Schauspiel glaubwürdiger zu gestalten. Ihre Tochter Doris versucht mit dem Brett allerdings Kontakt zu ihrem verstorbenen Vater aufzunehmen, wird dabei jedoch von einem bösen Geist besessen. Um ihre Tochter aus dessen Fängen zu befreien, muss Alice tatsächlich eine Partie Ouija spielen – womit der wahre Horror erst beginnt.

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare