Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Oswalt Kolle - Zum Beispiel Ehebruch

Oswalt Kolle - Zum Beispiel Ehebruch

Kinostart: 26.09.1969

Filmhandlung und Hintergrund

Vierter Kinofilm des deutschen Volksaufklärers Oswald Kolle.

Aufklärer Oswald Kolle widmet sich dem Fremdgehen und erörtert im Gespräch mit dem Psychologen Helmut Kentler die Ursachen für einen etwaigen Ehebruch. Kolle erklärt, dass ein Seitensprung eines der beiden Partner keineswegs das Ende für eine Ehe bedeuten müsse, sondern sogar eine Bereicherung darstellen könnte. Untermauert werden Kolles Ausführungen durch zwei Filme, in denen sich eine von ihrem Mann vernachlässigte Frau einem Jugendfreund hingibt und ein Mann, nachdem er zunächst seiner Sekretärin widerstehen konnte, nach einem Eifersuchtsanfall seiner Frau schließlich doch mit ihr im Bett landet.

Anhand szenischer Darstellungen und Interviews wird pseudowissenschaftlich „bewiesen“, daß Ehebruch nicht zur Scheidung führen muß.

Darsteller und Crew

  • Oswalt Kolle
    Oswalt Kolle
    Infos zum Star
  • Heidrun Kussin
  • Kathrin Kretschmer
  • Bert Hochschwarzer
  • Anne-Marie Lebeau
  • Dieter Kaiser
  • Gert-Joachim Danzmayr
  • Alexis Neve
  • Werner M. Lenz
  • Heinz Kiessling

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Oswalt Kolle - Zum Beispiel Ehebruch: Vierter Kinofilm des deutschen Volksaufklärers Oswald Kolle.

    Vierter Kinofilm des deutschen Volksaufklärers Oswald Kolle, der seit „Das Wunder der Liebe“ (1968) für volle Säle in den deutschen Kinos sorgte. Passend zur gerade vollzogenen Abschaffung des Gesetzes, das Ehebruch unter Strafe stellt, verkündet Kolle, sich der Frage stellen zu wollen, ob Treue und Untreue rein auf den sexuellen Bereich einer Partnerschaft zu begrenzen sind oder darüber hinausweisen. Außerdem versucht er, die Ursachen für Seitensprünge zu ergründen. Vermutet werden darf aber, dass das zeitgenössische Publikum weniger an den Theorien als an der Darstellung nackter Tatsachen interessiert war.
    Mehr anzeigen