Oliver Hirschbiegel verfilmt Hitler-Attentat

Kino.de Redaktion  

Oliver Hirschbiegel, der bereits Regie im Oscar-nominierten Hitler-Drama Downfall führte, wird die Inszenierung des Biopics um den deutschen Widerstandskämpfer Georg Elser übernehmen.

Diesmal handelt es sich nicht um das bekannte Stauffenberg-Attentat, das bereits mehrfach verfilmt wurde, zuletzt mit Tom Cruise in Operation Walküre – Das Stauffenberg Attentat, sondern um die Tat eines einzelnen mutigen Mannes – Georg Elser. Fred Breinersdorfer, der schon das Skript zu Sophie Scholl – Die letzten Tage schrieb, wird das Drehbuch liefern. Die Hauptrolle im Georg Elser-Drama wird Christian Friedel übernehmen. Darüber hinaus werden Burghart Klaussner, Johann von Bulow und Katharina Schuttler mitwirken. Der Film soll am 2. April 2015 in die Kinos gelangen, nahe dem 70. Todestag von Georg Elser.

Elser, ein einfacher Zimmermann, hätte beinahe den Lauf der Geschichte verändert, als er am 8. November 1939 versuchte die Schreckensherrschaft des Naziregimes zu beenden, indem er Adolf Hitler mit einem selbstgebauten Sprengsatz ermordete. Diesen hatte Elser zuvor im Münchener Bürgerbräukeller platziert. Dort hielt Hitler an diesem Tag eine Rede, die allerdings kürzer als erwartet ausfiel, sodass der faschistische Despot den Bürgerbräukeller schon wieder verlassen hatte, als die Bombe explodierte. Das Attentat scheiterte. Elser wurde daraufhin an der Grenze zur Schweiz verhaftet und in einem Konzentrationslager inhaftiert. 1945, kurz vor Kriegsende, wurde er auf persönlichen Befehl Hitlers hingerichtet.

Zu den Kommentaren

Kommentare