Filmhandlung und Hintergrund

Turbulentes, doch nicht ganz taufrisches amerikanisches Agenten-Abenteuer, das bei aller Action mitunter unfreiwillig komisch (Achtung: Synchronisation!) daherkommt. Regisseur Tom Shaw („Der Kurier des Todes“) schickt seine weithin unbekannte Darstellerriege durch eine recht dünne Story, die sich vor allem als ein Parcours wirrer Intrigen der verfehdeten Agententruppen entpuppt. KGB-Operationen in den USA und amerikanische...

Professor Hillmans Erfindung, Schallwellen als Waffe zu nutzen, ruft mehrere Geheimdienste auf den Plan. Neben abtrünnigen CIA-Agenten unter dem Befehl des für die nationale Sicherheit verantwortlichen Brenner und seines Handlangers LaGrange ist auch der KGB hinter Hillman her. Der aber ist samt Familie von Kane Turk, einem freischaffenden Profi, entführt worden. Zwischen Hillman und Turk ensteht während der Flucht sogar Sympathie. Der ängstliche Professor lernt gar, sich mit schwerem Gerät seiner Haut zu wehren. Turk kann Brenner und LaGrange ein Schnippchen schlagen und bei der Regierung diskreditieren. Hillman bleibt in Freiheit und setzt seine Erfindung zur Schädlingsbekämpfung ein.

Söldner Turk entführt den Waffentechnologen Hillman mitsamt seiner Familie, bevor KGB und CIA dasselbe tun können. Er freundet sich mit dem Wissenschaftler an und schützt ihn vor allerlei Nachstellungen, damit seine Erfindung, eine Schallkanone, friedlichen Zwecken zugute kommt.

Darsteller und Crew

  • G. F. Russell
    G. F. Russell
  • Edgar Reynolds
    Edgar Reynolds
  • Margie Edgel
    Margie Edgel
  • Tom Shaw
    Tom Shaw
  • John Henry Schmeer
    John Henry Schmeer
  • John O'Kennedy
    John O'Kennedy

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Turbulentes, doch nicht ganz taufrisches amerikanisches Agenten-Abenteuer, das bei aller Action mitunter unfreiwillig komisch (Achtung: Synchronisation!) daherkommt. Regisseur Tom Shaw („Der Kurier des Todes“) schickt seine weithin unbekannte Darstellerriege durch eine recht dünne Story, die sich vor allem als ein Parcours wirrer Intrigen der verfehdeten Agententruppen entpuppt. KGB-Operationen in den USA und amerikanische Dienste, die sehr unterschiedliche, vor allem aber hysterische Vorstellungen von „nationaler Sicherheit“ haben, sind 1992 keineswegs zeitgemäß. Erschwerend kommt dazu, daß verwöhnte Filmfreunde die preiswert arrangierten Stunts und Effekte nur schwerlich goutieren können. Beipackware für ausleihversessene Rekorderbesitzer.

Kommentare