Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Onibi

Onibi

Filmhandlung und Hintergrund

Japanische Variation des alten Themas vom Gangster, der die Vergangenheit gerne hinter sich lassen würde, aber doch von ihr eingeholt wird.

Gerade erst wurde Kunihiro aus dem Gefängnis entlassen. Nun möchte der einstige Yakuza-Killer ein friedvolles Leben führen und die gewalttätige Vergangenheit hinter sich lassen. Doch der Ausstieg aus der Unterwelt gestaltet sich schwierig: Denn noch immer liebt er die schöne Hino. Und die hat nach wie vor enge Verbindungen zur Yakuza-Unterwelt. Kunihiros Tragödie ist vorprogrammiert.

Yakuza Kunihiro kommt aus dem Knast und möchte ein rechtschaffener Bürger werden, doch leider hat in der freien Wirtschaft niemand auf einen ausgebrannten Mittfünfziger ohne Zeugnisse gewartet. Also tut Kunihiro doch wieder, was er am besten kann, und chauffiert Gangstergrünschnäbel, die seine Söhne sein könnten, für den Myojin-Clan, dessen Boss ihn mag. Als er sich in die hübsche Nachtclub-Pianistin Asako verliebt und dieser bei einer Privatrache hilft, gerät er zwischen die Fronten verfeindeter Clans.

Ein alternder Yakuza kommt nach einem Vierteljahrhundert aus dem Knast, verliebt sich, und zeigt dem ehrlosen Nachwuchs, was eine Harke ist. Elegant bebilderter Nippon-Krimi.

Darsteller und Crew

  • Yoshio Harada
  • Reiko Kataoka
  • Sho Aikawa
  • Yasushi Kitamura
  • Ryuji Minakami
  • Hiroyuki Tsunekawa
  • Ryuji Yamamoto
  • Yoshiaki Fujita
  • Ei Kawakami
  • Rokuro Mochizuki
  • Toshiyuki Morioka
  • Yoshinori Chiba
  • Toshiki Kimura
  • Hiroshi Yamaji
  • Naomasa Imaizumi
  • Yasushi Shimamura
  • Ken-ichi Kamio

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Onibi: Japanische Variation des alten Themas vom Gangster, der die Vergangenheit gerne hinter sich lassen würde, aber doch von ihr eingeholt wird.

    Melancholischer japanischer Yakuza-Film von 1997, der die ungefähr älteste Geschichte des Gangsterfilm-Genres neu erzählt. Regisseur Rokuro Mochizuki, Jahrgang 1957, begann seine Karriere beim Pink Film (Porno) und zeigt auch im narrativen Kino Talent. Seine Schießereien sind zwar weitgehend unblutig, haben aber dennoch eine elektrisierende Qualität. Ganz große Leistung von Hauptdarsteller Yoshio Harada.
    Mehr anzeigen