Kult-Regisseur Quentin Tarantino widmet sich in seinem neunten Kinofilm dem Filmbusiness in den 1960er Jahren und dem Serienkiller Charles Manson. Die Altersfreigabe von „Once Upon A Time“ steht jetzt auch in Deutschland fest.

Weitgehend ohne Gewalt, aber ausreichend brutal für FSK 16

Wie zu erwarten, hat die FSK sich entschieden, den Film für alle Menschen ab 16 Jahren freizugeben. Das liegt an expliziten, teilweise sehr rohen Gewaltdarstellungen. Diese sind zwar seltener als eventuell erwartet, reichen aber aus, um sensible Menschen zu entsetzen. Ihr wisst selbst am Besten, wann ihr den Blick zu Boden senken solltet und welche Teile der Inszenierung ihr am meisten genießt.

Kinostart im August

Tarantinos neues Werk, das die Kritiker zu spalten weiß, startet am 15. August 2019 in den deutschen Kinos. Die Spielzeiten in eurer Stadt erfahrt ihr bei uns.

Falls ihr euch bis dahin noch beschäftigen wollt: „Django Unchained“ (FSK 16), „Reservoir Dogs“ (FSK 18) und „Pulp Fiction“ (FSK 16) sind auf Netflix zu haben. Der letzte Film „“ (FSK 16) ist für kleines Geld bei Amazon zu leihen, „ (FSK 18 & ) ist in der Prime-Flatrate enthalten, ebenso wie „“ (FSK 18), „“ (FSK 16) ist für kleines Geld zu leihen oder im kostenlos zu sehen. „ (FSK 18)“ gibt es ebenfalls zu leihen. Oder ihr holt euch einfach die .

Tarantinos neunter Film

Nach „The Hateful Eight“ gab Quentin Tarantino in einem Interview bekannt, dass er nur noch zwei Filme drehen möchte, denn mehr stecke nicht mehr in ihm drin. Der erste von diesen beiden Filmen trägt den Titel „Once Upon A Time in… Hollywood“ und wird im Jahr 1969 spielen. Im März 2019 wurde das erste Poster zum Film veröffentlicht.

Neuer Tarantino-Film: Das ist die Handlung

Der Film handelt von dem abgehalfterten TV-Schauspieler Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) und seinem Stunt-Double Cliff Booth (Brad Pitt). Deren Karrieren sind heftig ins Straucheln geraten, denn im Jahr 1969 befindet sich Hollywood im Umbruch. Die teuren Studiofilme will niemand mehr sehen, mittlerweile sind nur noch preiswerte Produktionen wie „Easy Rider“ angesagt. Die beiden Freunde müssen schauen, wie sie in Zukunft über die Runden kommen.

Glücklicherweise besitzen sie eine Verbindung zur Welt der Reichen und Schönen, denn Rick wohnt direkt neben der bekannten Schauspielerin Sharon Tate (Margot Robbie). Schon bald befinden sich die beiden Freunde im heftigen Konkurrenzkampf um eine lukrative Rolle. Dann geschieht ein schrecklicher Mord, der alles verändert.

Zu dem Projekt sagte Tarantino gegenüber dem Deadline-Magazin: „Ich arbeite bereits seit 5 Jahren an dem Drehbuch. Eigentlich aber schon mein ganzes Leben, denn ich habe die meiste Zeit meines Lebens in Los Angeles gewohnt, inklusive 1969, als ich 7 Jahre alt war. Ich freue mich sehr, die Geschichte eines Hollywoods zu erzählen, das es nicht mehr gibt. Und ich bin sehr glücklich über das dynamische Team aus DiCaprio und Pitt als Rick & Cliff.“

Erste Bilder zu „Once Upon A Time in… Hollywood“

First look. #OnceUponATimeInHollywood @onceinhollywood

A post shared by @ margotrobbie on

Kein Serienkiller-Film

Ursprünglich hieß es, der Film werde sich ausschließlich um Killer Charles Manson drehen, der Ende der 1960er Jahre für Angst und Schrecken in Amerika gesorgt hatte. Manson gründete 1968 eine Kommune namens „The Family“, die ein Jahr später in mehrere Villen eindrang und insgesamt 8 Menschen tötete, darunter die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate, die damalige Ehefrau von Regisseur Roman Polanski.

Im Film wird Charles Manson aber lediglich die Rolle einer bösen Hintergrundfigur übernehmen, die im Laufe der Handlung ihre blutigen Spuren hinterlässt. Wie Cinemablend berichtet, wird Damon Herriman die Rolle des mörderischen Sektenführers übernehmen. Der australische Schauspieler war bisher größtenteils in Serien zu sehen, darunter „Flesh and Bone“ und „Justified“.

Hier erfahrt ihr alles über die Hintergrundgeschichte des Serienkillers Charles Manson:

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
„Once Upon a Time in Hollywood“ & „Mindhunter“: Die wahre Geschichte von Charles Manson

Weiterer Cast & Kinostart

  • Bei „Once Upon A Time in… Hollywood“ ist Quentin Tarantino erneut für Drehbuch und Regie verantwortlich.
  • Das Budget soll ähnlich hoch sein wie bei „Django Unchained“, also circa 100 Millionen Dollar.
  • Deutscher Kinostart ist am 15. August 2019 - genau 50 Jahre nach den Mordtaten der Manson Family.
  • Ein R-Rating ist dem Film so gut wie sicher.
  • Neben DiCaprio und Brad Pitt gehören außerdem Timothy Olyphant, Tim Roth und Michael Madsen zum beeindrucken Cast des Films. Weitere bestätigte Rollen sind:
  • Al Pacino als Marvin Shwarz, der Agent von DiCaprio.
  • Damian Lewis als Schauspieler Steve McQueen („Papillon“).
  • Dakota Fanning als Manson-Familienmitglied Lynette Fromme.
  • Nicholas Hammond als Regisseur Sam Wanamaker („Superman IV – Die Welt am Abgrund“).
  • Emile Hirsch als Jay Sebring (Ex-Freund von Sharon Tate).
  • Mike Moh als Bruce Lee.
  • Danny Strong als Roman Polanski.
  • Luke Perry (in seiner letzten Filmrolle) als Scotty Lancer.
  • Clifton Collins Jr. als Ernesto „The Mexican“ Vaquero.
  • Keith Jefferson als Land Pirate Keith.
  • Außerdem sind Lena Dunham („Girls“) und Uma Thurmans Tochter Maya Hawke („Stranger Things“) in bisher ungenannten Rollen dabei.
  • Ursprünglich war auch ein Auftritt von Burt Reynolds vorgesehen. Der Schauspieler starb jedoch am 6.9.2018 bevor er seine Szenen gedreht hatte.

Das Quentin-Tarantino-Quiz: Testet euer Wissen zu den Filmen des Kultregisseurs

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare