Filmhandlung und Hintergrund

Krimidrama, in dem u.a. Polizisten, ein Staatsanwalt und ein Arzt auf der Suche nach einer Leiche einen tiefen Blick in die Gemeinschaft eines anatolischen Dorfs werfen.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Once Upon a Time in Anatolia

Darsteller und Crew

  • Nuri Bilge Ceylan
    Nuri Bilge Ceylan
    Infos zum Star
  • Muhammet Uzuner
    Muhammet Uzuner
  • Yilmaz Erdogan
    Yilmaz Erdogan
  • Taner Birsel
    Taner Birsel
  • Ahmet Mümtaz Taylan
    Ahmet Mümtaz Taylan
  • Firat Tanis
    Firat Tanis
  • Ercan Kesal
    Ercan Kesal
  • Erol Eraslan
    Erol Eraslan
  • Ugur Arslanoglu
    Ugur Arslanoglu
  • Murat Kiliç
    Murat Kiliç
  • Safak Karali
    Safak Karali
  • Emre Sen
    Emre Sen
  • Burhan Yildiz
    Burhan Yildiz
  • Nihan Okutucu
    Nihan Okutucu
  • Cansu Demirci
    Cansu Demirci
  • Kubilay Tunçer
    Kubilay Tunçer
  • Salih Ünal
    Salih Ünal
  • Celal Acaralp
    Celal Acaralp
  • Ebru Ceylan
    Ebru Ceylan
  • Zeynep Özbatur
    Zeynep Özbatur
  • Gökhan Tiryaki
    Gökhan Tiryaki
  • Bora Göksingöl
    Bora Göksingöl
  • Nimet Atasoy
    Nimet Atasoy
  • Selim Ünel
    Selim Ünel
  • Don Kisot
    Don Kisot

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Viel passiert nicht in diesem 157minütigen Film, oder besser gesagt, es passiert zwar einiges, aber die Dichte der Ereignisse ist sehr gering. Es gibt viele Minuten, in denen die Personen einfach nur warten und ihre Langeweile mit zaghaften Versuchen von Konversation eindämmen. Alle Fragen und Zweifel, die sich auftun, beziehen den Zuschauer unmittelbar mit ein. Am Schluss hat man den Eindruck, das Lebensgefühl in Anatolien gespürt zu haben. Regisseur Nuri Bilge Ceylan verblüfft mit diesem Werk von fast dokumentarischer Authentizität, dem türkischen Beitrag für die Oscarnominierungen Anfang 2012.

      Im Fernsehen hätte dieser Film wohl kaum eine Chance, bis zum Ende angeschaut zu werden. Denn man braucht die Dunkelheit des Kinosaals und seine fehlenden Alternativen, um sich diese oft wortlose Warterei anzutun. Aber das scheint so gewollt zu sein vom Regisseur, denn die ungeheure atmosphärische Dichte entwickelt sich konträr zu der der Ereignisse. Dass der Film auf Atmosphäre großen Wert legt, erkennt man schon gleich zu Anfang, wenn in der dunklen Landschaft die Grillen zirpen.

      Drei-, viermal hält die Autokolonne, ohne die Leiche zu finden, bevor einem dämmert, dass der Gefangene (Firat Tanis) wohl nicht beabsichtigt, den Kommissar (Yilmaz Erdogan) zum richtigen Ort zu führen. Das dämmert auch dem Kommissar, der sich vom Staatsanwalt (Taner Birsel) bereits sagen lassen muss, man habe sich doch auf ihn verlassen. Der Kommissar schlägt auf den Gefangenen ein, der Staatsanwalt muss ihn beruhigen. Die Situation entwickelt absurde Züge, ohne dass sie deswegen abgebrochen wird. Wie sich zeigen wird, ist das Warten hier nicht ohne Grund eine Tugend.

      Allmählich werden die Hierarchien dieser Männergesellschaft sichtbar: Wenn einer den anderen als Esel beschimpfen darf, steht er über ihm. Und da der Staatsanwalt nun mal an der Spitze steht, darf er bestimmen, wie verfahren wird. Wegen ihm bewirtet der Bürgermeister (Ercan Kesal) mitten in der Nacht die unverhoffte Besucherschar, nicht ohne dem Staatsanwalt ans Herz zu legen, doch mit dem Gouverneur zu sprechen, wegen der Leichenhalle, die das Dorf braucht. Der Staatsanwalt zieht den Arzt (Muhammet Uzuner) beiseite, um ihn weiter zu löchern wegen dem mysteriösen Todesfall der schönsten Frau, die er jemals kannte. Dass es sich wohl um seine eigene Frau handelte und er nicht ganz schuldlos an ihrem Tod war, drängt sich immer stärker auf.

      Manchmal sprechen Figuren im Off, Gesichter erscheinen stumm im Bild. Häufiger sind jedoch die aus dem Leben gegriffenen Szenen, in denen die Personen aufgrund allgemeiner Ratlosigkeit einen tollpatschigen Eindruck machen. Nur der junge Arzt wirkt in seiner stoischen Beherrschtheit wie ein Fremdkörper in dieser Runde. Man erfährt viel über die Denkweise der Figuren, ihre gefühlte Unfreiheit, und ist dennoch überrascht über den Ausgang der Geschichte.

      Fazit: Atmosphärisch dichter Ausflug auf das anatolische Land, auf dem viel Ratlosigkeit herrscht und noch mehr gewartet wird.
    2. Once Upon a Time in Anatolia: Krimidrama, in dem u.a. Polizisten, ein Staatsanwalt und ein Arzt auf der Suche nach einer Leiche einen tiefen Blick in die Gemeinschaft eines anatolischen Dorfs werfen.

      Das Drama „Once Upon a Time in Anatolia“, so der englische Titel der türkisch-bosnisch-herzegowinischen Koproduktion, siedelt seine Geschichte in einer Vulkangegend in der kargen osttürkischen Steppe an. Sie erzählt von einem Arzt und einem Staatsanwalt, die zwölf Stunden in der anatolischen Nacht verbringen und aufgrund ihrer gegensätzlichen Überzeugungen immer mehr aneinandergeraten. Regisseur Nuri Bilge Ceylan wurde bereits 2008 in Cannes für sein Drama „Drei Affen“ mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet. Für seinen neuen Film konnte er unter anderem den renommierten türkischen Darsteller Yilmaz Erdogan gewinnen.

    News und Stories

    Kommentare