Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Octane

Octane

Octane: Madeleine Stowe („12 Monkeys“) ist die unsympathische Mutter, TV-Serienjungstar Mischa Barton die Entdeckung und Norman Reedus („Der blutige Pfad Gottes“) der jugendliche Autobahn-Van-Helsing im diesjährigen Vampire-unterwegs-Roadmovie in der Tradition von „Near Dark“ und „The Forsaken“. Regisseur Marcus Adams („Long Time Dead“) versteht sich auf die Erzeugung gespenstischer Atmosphäre und setzt eher auf Spannung denn...

Filmhandlung und Hintergrund

Madeleine Stowe („12 Monkeys“) ist die unsympathische Mutter, TV-Serienjungstar Mischa Barton die Entdeckung und Norman Reedus („Der blutige Pfad Gottes“) der jugendliche Autobahn-Van-Helsing im diesjährigen Vampire-unterwegs-Roadmovie in der Tradition von „Near Dark“ und „The Forsaken“. Regisseur Marcus Adams („Long Time Dead“) versteht sich auf die Erzeugung gespenstischer Atmosphäre und setzt eher auf Spannung denn...

Nach einem heftig geführten Streit auf dem nächtlichen Highway und einer unheimlichen Rast in einem scheinbar ausschließlich von schrägen Vögeln bevölkerten Highway Diner entflieht die fünfzehnjährige Natasha der Obhut ihrer überprotektiven Mutter, um sich einer durchreisenden Techno-Hippiekommune und deren charismatischem Leader anzuschließen. Über die Maßen besorgt eilt Mutti hinterher und findet schlimmste Befürchtungen bestätigt: Bei Natashas neuen Freunden handelt es sich um einen mobilen Vampirkult!

Verzweifelte Mutter (Madeleine Stowe) jagt jene Vampirkommune, der sich eben erst ihre minderjährige Tochter anschloss. Atmosphärisch dichtes Horror-Roadmovie.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Madeleine Stowe („12 Monkeys“) ist die unsympathische Mutter, TV-Serienjungstar Mischa Barton die Entdeckung und Norman Reedus („Der blutige Pfad Gottes“) der jugendliche Autobahn-Van-Helsing im diesjährigen Vampire-unterwegs-Roadmovie in der Tradition von „Near Dark“ und „The Forsaken“. Regisseur Marcus Adams („Long Time Dead“) versteht sich auf die Erzeugung gespenstischer Atmosphäre und setzt eher auf Spannung denn auf spektakuläres Blutvergießen. Fans des Genres werden nicht enttäuscht.
    Mehr anzeigen