1. Kino.de
  2. Filme
  3. Nuk Soo Dane Song Kram

Nuk Soo Dane Song Kram

Filmhandlung und Hintergrund

Lange, bevor er der Prügelprinz der internationalen Kampfsportfilm-Fangemeinde wurde, spielte Thailands Star-Kickboxer Tony Jaa den dritten Strolch von links in diesem atemlosen Verfolgungsjagdgemetzel aus den 1990er Jahren frei nach den Geschichten und Motiven der zuvor erfolgreich in Asien getourten HK-Produktionen „Cannibal Mercenaries“, „Heroes Shed No Tears“ und „Eastern Condors“. Kaum so blutig und spektakulär...

Im Norden Thailands wird ein renommierter Archäologe bei der Suche nach dem sagenumwobenen Goldenen Stein von Drogengangstern entführt. Seine schöne junge Tochter rekrutiert daraufhin aus schlagkräftigen Spezialisten ein Söldnerteam zu seiner Befreiung und schließt sich höchstpersönlich der Expedition ins Goldene Dreieck an. Doch die Drogenzaren und ihre hochgerüstete Privatarmee sind nicht das einzige Problem für das schmutzige halbe Dutzend. Schon der Weg dorthin ist gesäumt von Räubern, feindseligen Eingeborenen, und sogar Zombies!

Um ihren Vater aus den Krallen eines Druglords zu befreien, heuert eine junge Frau ein halbes Dutzend Söldner an. Geradliniger Thai-Actionfilm mit Horrorelementen und einer Nebenrolle für den jungen Tony Jaa.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Nuk Soo Dane Song Kram

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Lange, bevor er der Prügelprinz der internationalen Kampfsportfilm-Fangemeinde wurde, spielte Thailands Star-Kickboxer Tony Jaa den dritten Strolch von links in diesem atemlosen Verfolgungsjagdgemetzel aus den 1990er Jahren frei nach den Geschichten und Motiven der zuvor erfolgreich in Asien getourten HK-Produktionen „Cannibal Mercenaries“, „Heroes Shed No Tears“ und „Eastern Condors“. Kaum so blutig und spektakulär wie die chinesischen Vorbilder, aber trashig und actiongeladen genug, um den geneigten Eastern-Spezialisten 90 Minuten bei Laune zu halten.

Kommentare