1. Kino.de
  2. Filme
  3. No Place to Hide

No Place to Hide

Filmhandlung und Hintergrund

US-Actionkrimi mit dem ebenso populären wie unverwüstlichen Country-Rockbarden und Filmstar Kris Kristofferson („Millennium“, „Convoy“), der sich als aufrechter Cop gegen die (halbpsychotische) Falkenfraktion im eigenen Department stellt. Regisseur Richard Danus verfilmte seine eigenes Drehbuch, produziert wurde die sehr solide gemachte und recht spannende Videopremiere von Alan Amiel („Run Tiger Run“): Bestechend ist...

Der Messer-Mord an der Tänzerin Pamela führt den in der Mordkommission nicht unumstrittenen Detective Joe Garvey zu Tinsel Hanley, der 14jährigen Schwester der Toten. Nachdem der Killer mit einem Anschlag auf Tinsel scheitert, nimmt Garvey die Kleine bei sich auf. Sein Freund Allie findet bei dem Versuch, Tinsel zu schützen, den Tod. Joe Garvey offenbaren sich konkrete Hinweise auf die wahren Täter, als das Mädchen ihm ein Videoband ihrer Schwester zukommen läßt: Frank, Joes väterlicher Vorgesetzter, ist der Kopf einer Organisation, die von wohlhabenden Bürgern finanziert wird und das Gesetz in die eigenen Hände nimmt. Garvey setzt diesem Spuk ein Ende.

Kris Kristofferson begibt sich als stahlharter Cop auf die Spuren eines Serienkillers und gerät dabei in Teufels Küche. Souveräner Action-Krimi mit Mystik-Touch.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • US-Actionkrimi mit dem ebenso populären wie unverwüstlichen Country-Rockbarden und Filmstar Kris Kristofferson („Millennium“, „Convoy“), der sich als aufrechter Cop gegen die (halbpsychotische) Falkenfraktion im eigenen Department stellt. Regisseur Richard Danus verfilmte seine eigenes Drehbuch, produziert wurde die sehr solide gemachte und recht spannende Videopremiere von Alan Amiel („Run Tiger Run“): Bestechend ist hier vor allem das namhafte Ensemble. Neben Charaktergesicht und Hitchcockschauspieler Martin Landau („Der unsichtbare Dritte“, „Tucker“) gewinnt eine trockengelegte Ex-„E.T.“-Debütantin Drew Barrymore (sorgte jüngst mit „Poison Ivy“ in den USA für Schlagzeilen) mit charmantem Spiel neue (Genre-)Freunde.

Kommentare