Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. No Night Is Too Long

No Night Is Too Long

Filmhandlung und Hintergrund

Alfred Hitchcock lässt schön grüssen, wenn in diesem atmosphärisch dichten und hervorragend gespielten Liebesdrama mit starker Tendenz zum Psychothriller aus neurotischer Zuneigung neurotische Nachstellung, und aus Eifersucht handfestes Kapitalverbrechen wird. Regisseur Shankland, spätestens seit dem international erfolgreichen Horrorschocker „The Children“ in Hollywood angekommen, demonstriert künstlerische Reichweite...

Student Tim ist der Superaufreißer vom College, doch wenn aus Flirt und Sex Liebe zu werden droht, macht er sich stets aus dem Staub. Als er den jungen Dr. Steadman kennen lernt, ist sein Ehrgeiz geweckt. Mit Männern hat Tim noch nicht so viel Erfahrung, und Steadman übertrifft alle seine Erwartungen. Dann sagt der Doktor mitten auf einem Alaska-Trip das L-Wort, und für Tim ist die Sache erledigt. Doch nicht für Steadman. Über eine neue Damenbekanntschaft des Enteilten kommt es zu einer Auseinandersetzung mit dramatischen Folgen für alle.

Die heiße Affäre zwischen einem Studenten und einem jungen Dozenten endet in einer Katastrophe mit Ansage. Stimmungsvoller und hervorragend gespielter Low-Budget-Psychothriller.

Darsteller und Crew

  • Marc Warren
    Marc Warren
    Infos zum Star
  • Lee Williams
  • Mikela J. Mikael
  • Emily Holmes
  • John Ralston
  • Christina Jastrzembska
  • Philip Granger
  • Salvatore Antonio
  • Tom Shankland
  • Kevin Elyot
  • Ruth Rendell
  • Alison Jackson
  • James P. Lewis
  • Phillippa Giles
  • Anne Marie La Traverse
  • Paul Sarossy
  • Allan Lee
  • Christopher Dedrick
  • Gail Stevens

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Alfred Hitchcock lässt schön grüssen, wenn in diesem atmosphärisch dichten und hervorragend gespielten Liebesdrama mit starker Tendenz zum Psychothriller aus neurotischer Zuneigung neurotische Nachstellung, und aus Eifersucht handfestes Kapitalverbrechen wird. Regisseur Shankland, spätestens seit dem international erfolgreichen Horrorschocker „The Children“ in Hollywood angekommen, demonstriert künstlerische Reichweite für geringes Geld und lässt ahnen, was in Zukunft noch von ihm zu erwarten ist. Aufgeschlossene Krimi- und Dramenfans werden nicht enttäuscht.
    Mehr anzeigen