Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Nightlife

Nightlife

Filmhandlung und Hintergrund

Effektvoll und sorgfältig produzierter Horrorfilm, der in der ersten Hälfte - besonders in den Obduktionsszenen - einen rabenschwarzen Humor entwickelt. Sobald sich die Toten erhoben haben, legt Regisseur Acomba noch an Tempo zu und konzentriert sich auf Spannungsaufbau und etliche, teils sehr blutige Spezialeffekte. Einige Szenen erweisen sich als Hommage an die Filme von George Romero und Tobe Hooper. Überzeugend...

Um sich das Geld fürs College zu verdienen, arbeitet der junge Archie nachts im Bestattungsinstitut seines Onkels. Deswegen wird er von zwei Mitschülern und deren Freundinnen gehänselt und verliert nach einem bösen Streich sogar seinen Job. Als die vier bei einem Unfall ums Leben kommen, wird Archie wieder eingestellt, um bei der Einbalsamierung zu helfen. Während eines schweren Gewitters erweckt ein Blitzschlag die Leichen zum Leben, die sogleich hinter Archie und seiner Freundin her sind. Auf einer Zugbrücke, mit einer Häckselmaschine und einem Benzinkanister gelingt es ihnen, die Zombies zu vernichten.

Darsteller und Crew

  • Scott Grimes
    Scott Grimes
  • Cheryl Pollak
    Cheryl Pollak
  • John Astin
    John Astin
  • Anthony Geary
    Anthony Geary
  • Alan Blumenfeld
    Alan Blumenfeld
  • Kenneth Ian Davis
    Kenneth Ian Davis
  • David Acomba
    David Acomba
  • Keith Critchlow
    Keith Critchlow
  • Charles Lippincott
    Charles Lippincott
  • Roger Tonry
    Roger Tonry
  • Roger Bouland
    Roger Bouland

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Effektvoll und sorgfältig produzierter Horrorfilm, der in der ersten Hälfte - besonders in den Obduktionsszenen - einen rabenschwarzen Humor entwickelt. Sobald sich die Toten erhoben haben, legt Regisseur Acomba noch an Tempo zu und konzentriert sich auf Spannungsaufbau und etliche, teils sehr blutige Spezialeffekte. Einige Szenen erweisen sich als Hommage an die Filme von George Romero und Tobe Hooper. Überzeugend ist Scott Grimes („Critters“ I und II) in seiner Rolle als Jung-Leichenbestatter, der in diesem Film fast alle Stunts selbst ausführte. Bei Horrorfans dürfte dieser wilde Streifen recht gut ankommen und für entsprechende Umsätze sorgen.

Kommentare