Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Never Let Go

Never Let Go

Filmhandlung und Hintergrund

Eindeutig standen die „Taken“-Filme mit Liam Neeson Pate für diesen ausgesprochen effektiven B-Thriller mit einer Reihe genuin aufregender Actionsequenzen und einer großartigen Kickass-Heldin, gespielt von Angela Dixon, von der man gerne mehr sehen würde. Natürlich erfindet Regisseur Howard J. Ford („The Dead“) das Genrekino nicht neu, aber er beherrscht sein Handwerk und versteht es, eine altbekannte Formel aufregend...

Lisa Brennan ist eine mit allen Wassern gewaschene Agentin der Homeland Security, die nach einem traumatischen Erlebnis eine Auszeit benötigt. Mit ihrem kleinen Baby begibt sie sich auf Urlaubsreise nach Marokko - nur um mitzuerleben, wie ihr Kind mitten am Strand entführt wird. Nach einer atemlosen Verfolgung muss sie die Jagd vorübergehend aufgeben, schwört aber, dass sie nicht ruhen wird, bis sie die Drahtzieher zur Strecke gebracht hat und ihr Baby wieder in Armen hält - ob ihr die Behörden helfen oder nicht.

Eine Agentin der Homeland Security muss im Urlaub in Marokko miterleben, wie ihr Baby von einem Kinderhandelring entführt wird. Durchaus packende B-Variation der wohlbekannten „Taken“-Formel.

Darsteller und Crew

  • Angela Dixon
    Angela Dixon
  • Rami Nasr
    Rami Nasr
  • Nigel Whitmey
    Nigel Whitmey
  • Velibor Topic
    Velibor Topic
  • Heather Peace
    Heather Peace
  • Sarah Perles
    Sarah Perles
  • Howard J. Ford
    Howard J. Ford

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Eindeutig standen die „Taken“-Filme mit Liam Neeson Pate für diesen ausgesprochen effektiven B-Thriller mit einer Reihe genuin aufregender Actionsequenzen und einer großartigen Kickass-Heldin, gespielt von Angela Dixon, von der man gerne mehr sehen würde. Natürlich erfindet Regisseur Howard J. Ford („The Dead“) das Genrekino nicht neu, aber er beherrscht sein Handwerk und versteht es, eine altbekannte Formel aufregend emotional mit neuem Leben zu erfüllen. Eine Videopremiere, die man unbedingt empfehlen kann.

Kommentare