1. Kino.de
  2. Filme
  3. Nackter Tango

Nackter Tango

Kinostart: 27.09.1990
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Drehbuchautor Leonard Schrader („Mishima“) wählte für sein Regie-Debüt ein Melodram im Tangorhythmus und läßt die Leidenschaft des Tanzes die Handlung seines Erotik-Spektakels bestimmen. Eine meist nackte Mathilda May liefert dazu die sehr sinnliche Komponente, ihre heißkalte Beziehung zu dem Latin Lover Vincent D’Onofrio („Full Metal Jacket“) sorgt als Studie weiblicher Unterwerfung für Dramatik und Thrill. Klischeehafte...

Auf einer Schiffspassage nach Argentinien im Jahre 1924 nimmt die gelangweilte Richtersgattin Stephanie die Identität einer polnischen Emigrantin an, deren Selbstmord sie beobachtet. Unter ihrem neuen Namen, Alba, heiratet sie den schönen Zuhälter Zico. Doch Alba/Stephanie will sich nicht prostituieren, tötet den ersten Kunden und widersetzt sich Zico und seinem Freund Cholo. Zwischen ihr und Cholo, dem Tangokönig, entwickelt sich eine leidenschaftliche Haßliebe, die selbst dann nicht enden will, als Stephanie zum Gatten zurückkehrt. Beim Showdown im Bordell tötet Cholo den Richter. Das ungleiche Paar tanzt einen letzten Tango, bevor es im Kugelhagel der Polizei stirbt.

Explosiv-erotisches Melodram um die Haßliebe zwischen gestrauchelter Richtersgattin und ihrem halbseidenen Latin Lover im Argentinien der 20er Jahre, deren Leidenschaft in einem letzten tödlichen Tango gipfelt. Mit dem aufstrebenden Erotikstar Mathilda May.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Nackter Tango

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Drehbuchautor Leonard Schrader („Mishima“) wählte für sein Regie-Debüt ein Melodram im Tangorhythmus und läßt die Leidenschaft des Tanzes die Handlung seines Erotik-Spektakels bestimmen. Eine meist nackte Mathilda May liefert dazu die sehr sinnliche Komponente, ihre heißkalte Beziehung zu dem Latin Lover Vincent D’Onofrio („Full Metal Jacket“) sorgt als Studie weiblicher Unterwerfung für Dramatik und Thrill. Klischeehafte Macho-Charaktere tun der unleugbaren Ästhetik des im Kino unter Wert gelaufenen Streifens keinen Abbruch. Wird bei an raffinierten Sinnesreizen Interessierten großen Anklang finden.

Kommentare