Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Nachhilfe in Sachen Liebe

Nachhilfe in Sachen Liebe

   Kinostart: 08.08.1991

Filmhandlung und Hintergrund

Highschool-Jahre in der amerikanischen Provinz, aufgearbeitet als köstliche Komödie aus der Feder des Bestseller-Autors William Kotzwinkle („E.T.“), der sich hier seine Jugend von Regiedebütant Robert Shaye verfilmen läßt. Der runde Spaß mit pfiffigen optischen Gags, einem flotten Fifties-Soundtrack und den notwendigen Elementen von Teenage-Herzeleid, Chaos und Erotik kann mit Chris Young („Ferien zu dritt“) und...

Der Anruf seines Freundes Crutch erinnert den Schrifsteller Jack Twiller an seine Highschooljahre, geplagt von Pickeln, Ängsten und mangelnder sexueller Erfahrung. 1956, als jeder unreife männliche Teenager dem verstorbene Idol James Dean nacheiferte, suchte auch Jack als Kleinstadtrebell die Mädels mit Brillantinefrisur zu beeindrucken. Das Ergebnis war kaum mehr als ein Fettfleck an der Wand und zog obendrein Prügel vom härtesten Jungen der Stadt nach sich. Jack mußte sich ausgerechnet Angelos Girlfried Lilly als Ziel seiner Avancen aussuchen. Nach einem kurzen Zwischenspiel mit Angelos Schwester Gina landet er doch bei Lilly. 30 Jahre später aber kommt er schließlich mit Gina zusammen.

Die Jugenderinnerungen des Bestsellerautors William Kotzwinkle, dem Drehbuchautoren von „E.T.“, sind von Robert Shaye („Critters“) mit viel Gespür für das Flair der fünfziger Jahre in einen Film umgesetzt worden.

Darsteller und Crew

  • Chris Young
  • Keith Coogan
  • Josie Bisset
  • Michael McKean
  • John Achorn
  • Beau Dremann
  • Robert Shaye
  • William Kotzwinkle
  • Rachel Talalay
  • Peter Deming
  • Bonnie Greenberg

Kritiken und Bewertungen

5,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Highschool-Jahre in der amerikanischen Provinz, aufgearbeitet als köstliche Komödie aus der Feder des Bestseller-Autors William Kotzwinkle („E.T.“), der sich hier seine Jugend von Regiedebütant Robert Shaye verfilmen läßt. Der runde Spaß mit pfiffigen optischen Gags, einem flotten Fifties-Soundtrack und den notwendigen Elementen von Teenage-Herzeleid, Chaos und Erotik kann mit Chris Young („Ferien zu dritt“) und Keith Coogan („Boy Soldiers“, „Die Nacht der Abenteuer“) ein absolut überzeugendes Duo verdutzter Teenager vorweisen und etabliert sich so mit einiger Berechtigung zwischen „Cry Baby“ und „Hairspray“. Vergnügliche Unterhaltungsware.
    Mehr anzeigen